„Es ist leicht, jemanden zu beschädigen“

Markt / 20.12.2022 • 18:21 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Wirtschaftsbund Vorarlberg steht in den Schlagzeilen. vn
Der Wirtschaftsbund Vorarlberg steht in den Schlagzeilen. vn

Wirtschaftsbund-Obmann Marco Tittler zu aktuellen Themen.

Schwarzach Der Wirtschaftsbund steht seit Monaten in den Schlagzeilen. Ausgangspunkt war eine Steuerprüfung im Februar. Nun gibt es seit kurzem mit Marco Tittler (46) einen neuen Obmann. Christoph Thoma wird im Jänner neuer Geschäftsführer. “Das war der erste Schritt. Nun gilt es noch eine Reihe an Verfahren abzuwickeln”, sagt der Wirtschaftslandesrat als Gast bei Vorarlberg LIVE. Er sei Karlheinz Rüdisser dankbar für seine Arbeit.

Ausstehende Ermittlungen

Gegen Tittler wird noch von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt. “Die Anschuldigungen weise ich in aller Entschiedenheit zurück. Ich bin überzeugt davon, dass sich das in Luft auflösen wird.” Mit dem Referat für Betrugsbekämpfung habe es im September ein ausführliches Gespräch gegeben. “Das war der einzige Kontakt, den es bisher persönlich gegeben hat.”

Auch die Gespräche mit dem ehemaligen Wirtschaftsbund-Direktor Jürgen Kessler über ausstehende Provisionen für Inserate, die 2022 eigentlich im mittlerweile eingestellten Wirtschaftsbund-Magazin geplant gewesen wären, seien in der finalen Phase. “Ich selbst führe die Gespräche nicht, aber ich bin zuversichtlich, dass es hier zu einem außergerichtlichen Vergleich kommen wird.”

Schaden?

Inwieweit die Causa Wirtschaftsbund der ÖVP beziehungsweise der Politik schadet? “So etwas ist generell nie schön für die Politik”, sagt Tittler. Man sehe aber an den Vorwürfen gegen Landeshauptmann Markus Wallner, wie leicht es heutzutage sei, jemanden zu beschädigen. “Ich halte die Vorwürfe gegen ihn als nicht haltbar und gehe davon aus, dass sie sich bald auflösen werden.”

Wie Marco Tittler ins neue Jahr blickt? “Man muss zuversichtlich sein, wenn man den Job als Wirtschaftslandesrat übernimmt. Nach vier Monaten im Amt kam Corona. Die Welt hat sich gedreht. Nun sind die Themen die Teuerung und die Energiekrise.” Man wisse nicht, was auf einen zukomme. Es seien derzeit viele Bälle in der Luft. “Aber ich bin davon überzeugt, dass die Vorarlberger Wirtschaft gut aufgestellt ist und die Herausforderungen meistern wird. Wir in der Politik werden alles dafür tun, die Rahmenbedingungen zu gestalten. Ich hoffe, optimistisch ins Jahr 2023 gehen zu können, wobei das erste Halbjahr sicher das schwierigere werden wird.”

Wirtschaftslandesrat Marco Tittler ist seit kurzem Obmann des Wirtschaftsbundes in Vorarlberg.
Wirtschaftslandesrat Marco Tittler ist seit kurzem Obmann des Wirtschaftsbundes in Vorarlberg.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.