„Mehr als wir geplant haben“

Markt / 02.01.2023 • 22:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Helmut Feuerstein und sein Team servicieren und beliefern Kunden in vielen Branchen. VN/Steurer
Helmut Feuerstein und sein Team servicieren und beliefern Kunden in vielen Branchen. VN/Steurer

Graf Elektronik 2022 mit Umsatzwachstum von 30 Prozent.

Dornbirn Seit dem Jahr 1989 entwickelt und fertigt das Dornbirner Unternehmen Graf Elektronik geprüfte Elektronik-Baugruppen sowie -Geräte und bietet umfassende Dienstleistungen für Industrieunternehmen – vornehmlich aus der Region. Und kann sich vor Arbeit kaum retten. Um den Aufträgen, die bis ins Jahr 2025 reichen, Herr zu werden, entsteht gerade eine Erweiterung des Firmengebäudes um ein Drittel. Außerdem wird vom Einschichtbetrieb auf Zweischichtbetrieb umgestellt. Außerdem – und auch das ist ungewöhnlich – werden voerst keine neuen Kunden mehr angenommen.

Mehr als geplant

Geschäftsführer Helmut Feuerstein, der an ein kontinuierliches Wachstum des Unternehmens gewöhnt ist, traut es sich kaum auszusprechen. Während andere Firmen mit Auftragsrückgängen zu kämpfen haben, „haben wir 2022 ein Umsatzwachstum von 30 Prozent. Das ist mehr als wir geplant haben“, sagt er im Gespräch mit den VN. „Wir wären auch mit weniger zufrieden gewesen“, stellt er fest, denn das Wachstum ist mit Herausforderungen verbunden. „Wir suchen neue Mitarbeiter in allen Bereichen – auch Anlernkräften können wir einen sicheren, gut ausgestatteten Arbeitsplatz mit großer Zukunftsperspektive bieten“, versichert er. Das 190-Mitarbeiter-Unternehmen ist 2020 um 5 Prozent, 2021 um 18,9 Prozent gewachsen – Platz für Produktion und Logistik entsteht im inzwischen vierten Zubau des Gebäudes – der wie die bereits vorhandenen Gebäude von Baumschlager Eberle Architekten geplant wurde.

Großinvestition

7,5 Millionen Euro werden in 1000 zusätzliche Palettenplätze, 2000 Quadratmeter Fertigungsfläche, die vorwiegend für Montageplätze für die Komplettgerätefertigung gebraucht werden, investiert. Fertiggestellt wird das Gebäude, das von regionalen Auftragnehmern errichtet wird, Ende 2023.

Die Steigerung auf 30 Prozent – zehn Prozent davon sind dem Express-Bauteilezukauf geschuldet – basieren auf dem Boom im Bereich Umwelttechnik, Eindämmung des Klimawandels und der Energieeinsparung: „Wir bauen komplette Geräte zur Steuerung von Pellet- bzw. PV-Anlagen“, berichtet er über ein Geschäftsfeld, das auch in der weiteren Zukunft für eine sichere Auftragslage sorge.

Zusätzliche Arbeitsplätze

„Dabei entstehen green jobs, bei uns ergibt dieser Bereich 20 zusätzliche Arbeitsplätze.“ Und Graf Elektronik – inzwischen das größte Unternehmen der Graf Holding (Graf Elektronik, EGD, Elmar Graf GmbH) steht auf stabilen Beinen, denn gearbeitet wird für Firmen hauptsächlich aus Vorarlberg, Süddeutschland, Ostschweiz und Österreich sowie in den Bereichen Industriemesstechnik, Medizintechnik, Zugfunktechnik, Seilbahn- und Vermessungstechnik, um die wichtigsten zu nennen. VN-SCA

Die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau sind im Plan: Ende 2023 soll er komplett bezugsfertig sein. FA
Die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau sind im Plan: Ende 2023 soll er komplett bezugsfertig sein. FA

Kennzahlen

Gegründet 1989

Eigentümer HF Beteilungs GmbH (60 Prozent), Graf Holding, Elmar Graf

Umsatz 2022 53 Millionen Euro (+30 Prozent)

Mitarbeiter 190

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.