In Erinnerungen schwelgen

Menschen / 19.11.2021 • 20:53 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In Erinnerungen schwelgen

„Welchen Tag Ihres Lebens würden Sie gerne nochmals erleben?” Die „VN“ haben bei Vorarlberger Persönlichkeiten nachgefragt.

In Erinnerungen schwelgen
In Erinnerungen schwelgen

„Einer der vielen Tage mit meinem Vater“

Für Modedesignerin Conny Dietrich gibt es dafür kein bestimmtes Datum. „Vielmehr wäre es einer der vielen Tage, die ich mit meinem Vater verbracht habe,“ erzählt die Gründerin der Dornbirner Maß- und Änderungsschneiderei Picola. „Ein Sonntag, an dem wir mit den Hunden am Gebhardsberg spazieren gingen, bei Kaffee und Kuchen wunderbare Gespräche führten, scherzten und lachten. Ein Tag, an dem die Probleme des Alltags verblassten, die Welt ein weniger besser war. Unsagbar dankbar denke ich an diese Tage zurück.“

Aufregender Tag mit vielen Begegnungen

Racquel del Rosario (34) würde gerne den Gründungstag des Rankweiler Hip-Hop Tanzvereins „One Step Ahead“ im Juni 2009 noch einmal erleben. „Es war ein sehr aufregender Tag, an dem sich viele Menschen begegneten, die unsere Vision „Tanz leben, teilen und miteinander wachsen“ unterstützt haben,“ berichtet die begeisterte Tänzerin und Tanzpädagogin. „Der Raum war voll, die Energie atemberaubend und die Menschen bewegt. Heute leben wir unsere Vision und dafür bin ich sehr dankbar!“

Erstes Treffen mit späterer Ehefrau

Frisch beeindruckt von einem Aufenthalt in New Orleans versuchte ich vor 25 Jahren die Stimmung bei einem Blues-Brunch in Innsbruck anzuheizen, so Musiker und Kabarettist Markus Linder (62). „Und siehe da: Es wurde uns die Show gestohlen! Ganz hinten im Cafe saßen vier Frauen, die derartig mitswingten, dass alle nach hinten statt nach vorne zur Bühne schauten. Es war das erste Mal in meinem Leben, dass meine spätere Frau Sabine eindrücklich auf sich aufmerksam machte, und sie tut es bis heute! Diesen Tag würde ich gerne noch einmal erleben.“