Segeln ist Lebensphilosophie

Menschen / 09.09.2022 • 18:33 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Jochens Kinder Katharina und Joshua bewegen sich an Bord wie Profis.
Jochens Kinder Katharina und Joshua bewegen sich an Bord wie Profis.

Jochen Feuerstein erzählt von Atlantiküberquerungen und atemberaubender Natur.

HARD Man könne den Elementen trotzen, wenn man weiß, was man tut, allerdings immer im Bewusstsein, dass man ihnen im Grunde ausgeliefert ist. Jochen Feuerstein hat auf dem Wasser die Natur und den Sternenhimmel entdeckt und sich einen achtsamen Umgang mit der Natur einverleibt. „Eigentlich wollte ich als Kind Pilot werden, es ist dann aber die Technik geworden und im Rahmen meiner Reisen bin ich auf Großseglern gelandet und habe das Leben auf dem Wasser lieben gelernt. Die Seglergemeinde hat mir gezeigt, dass in Gemeinschaft praktisch alles möglich ist.“ Auch Jochens Kinder Kathi und Joshua sind mit dem Papa schon ein eingespieltes Team.

„Die beiden bewegen sich an Bord so, als hätte es nie etwas anderes gegeben“, erzählt er stolz. „Sie dürfen auch sporadisch mal Freunde mitnehmen. Katharina hilft beim An- und Ablegen. Die Kids sind gerne bei jedem Abenteuer dabei. Wir lieben das Leben auf dem Boot. Wir chillen gemeinsam, hören unsere Playlists und bei Flaute packen wir unsere Trommeln aus und machen selber Musik.“ Für das Leben auf dem Wasser ist gesundes Essen genauso wichtig wie Teamwork und sorgfältiger Umgang mit der Ausrüstung. Lange Segeltörns wie Atlantiküberquerungen waren für Jochen prägend: „Delfine spielen mit der Bugwelle, riesige Meeresschildkröten tauchen auf, Quallen in allen Formen, fliegende Fische liegen morgens am Deck oder Vögel landen auf dem Schiff, um sich auszuruhen.“ Jochen schwärmt vom Sternenhimmel auf dem Atlantik, der noch atemberaubender sei als im Hochgebirge. Jeder Sonnenaufgang und Sonnenuntergang wird auf dem Meer als Spektakel empfunden. Im Team braucht es Routine, etwa für Wachpläne, und etwas Privatsphäre, denn der Zusammenhalt ist überlebenswichtig. „Ich habe bei Sonnenaufgang den Merkur mit bloßem Auge beobachtet und Hunderte Sternschnuppen gesehen. Die Zeit auf dem Wasser wird mit Landgängen abgerundet. An verschiedensten Orten lernt man interessante Menschen kennen.“ Daheim an Bodensee ist Jochen allerdings auch glücklich: „Flora und Fauna sind ganz besonders auch hier ein Erlebnis. Ich habe Tausende Bilder von Sonnenuntergängen am See – eines schöner als das andere.“

„Wenn die Menschheit …

… mal realisiert hat, dass man Geld nicht essen kann, und wir alle in Liebe, Freundschaft und gegenseitigem Respekt die sprichwörtlichen Berge versetzen, dann haben wir unsere Welt zu einer besseren gemacht“, denkt Jochen laut. Niemand würde mehr Hunger leiden müssen.

Der Mensch nimmt sich von der Natur nur das, was er wirklich braucht – bleibt als Teil der Natur in Harmonie mit ihr. „Die Natur wird es uns danken mit ihrer Vielfalt und Schönheit“, weiß Jochen. Den Traum vom Segeln zu leben muss nicht teuer sein. „Freude an Pflege und Wartung des Bootes zu haben und das Allermeiste selber zu machen ist für Leute mit kleinem Budget der richtige Weg. Um so schöner ist es, wenn Partnerin und Kinder vollstes Verständnis haben und selbst leidenschaftlich mit dabei sind, denn Segeln ist nicht nur Hobby, sondern Lebensphilosophie.“ VD

„Wenn wir realisieren, dass man Geld nicht essen kann, können wir in Liebe leben.“

Bodenseereise mit den Kids in Konstanz.
Bodenseereise mit den Kids in Konstanz.
In Aktion mitten auf dem Atlantik.
In Aktion mitten auf dem Atlantik.
Jochen auf seinem Segelboot in Hard. DAUM
Jochen auf seinem Segelboot in Hard. DAUM

Zur Person

Jochen Feuerstein

Geboren, am 31. 7. 1972 in Höchst als Zweitletzter im Entbindungsheim in Höchst

Wohnort Hard

Ausbildung Doppellehre Werkzeugmacher/Technischer Zeichner

Beruf Konstrukteur Maschinenbau

Familie Katharina Maria (8), Joshua Gabriel (5)

Freizeit/Hobbys Zeit mit den Kindern verbringen, Segeln, Radfahren, Skifahren, Reisen, Wandern

Lebensmotto „Genieße jeden Tag, das Leben ist so schön wie du selbst.“

Buch-Projekt https://www.story.one/u/jochen-feuerstein-3800/hin-und-retour