Fullpower-Raubtier von der Insel

Motor / 14.02.2020 • 10:20 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Kompromisslose Fahrmaschine: Die VN haben dem überarbeiten Jaguar F-Type bei ersten Testfahrten auf den Zahn gefühlt.werk
Kompromisslose Fahrmaschine: Die VN haben dem überarbeiten Jaguar F-Type bei ersten Testfahrten auf den Zahn gefühlt.werk

Make-up für ein wahrhaft britisches Exemplar einer immer seltener werdenden Gattung.

Jaguar Wer sein Herz an den Jaguar F-Type verliert, denkt weder ökonomisch noch ökologisch und schon gar nicht praktisch. Seine Bewunderung gilt einem Leistungssportler wie ihn nur die Briten hervorbringen können. Dieser E-Type-Nachfolger lebt unerschütterlich vom Charisma des Traditionshauses Jaguar und von der anglophilen Denkungsart seiner Bewunderer. Das lässt Jaguar, dem Brexit zum Trotz und ungeachtet vieler offener Fragen, an eine erfolgreiche Zukunft glauben. Nicht nur des F-Type.

Vier oder acht?

Vier oder acht heißt es ab jetzt in der F-Type-Kollektion. Die Rede ist von Zylindern. Der Reihen-Sechszylinder, einst tragendes Element der Jaguar-Sportwagen, hat ausgedient. F-Types gibt es jetzt nur entweder als Vier-oder Achtzylinder. Mit Leistungsminderung im Interesse des Verbrauchs hat das nichts zu tun. Auch mit vier Töpfen erbringt das Turbotriebwerk 300 freudig empordrehende PS und schnelle knackige Gangwechsel. Sie sind der neu kalibrierten Quickshift-Automatik zu danken, die auch die achtzylindrige Upper-class des Zweisitzers stimuliert.

Die sich da neu vorstellt mit einem 450 PS starken Kompressortriebwerk unter der nach wie vor langen Haube, als Allradler oder Hecktriebler im Angebot. Nur mit Allradantrieb geht das Top-Modell F-Type R an den Start. Der 5,0-Liter-Kompressor leistet in dieser Version berückende 575 PS und beschleunigt das Schwergewicht (leer in etwa 1,8 Tonnen) in 3,7 Sekunden auf Tempo 100. Und zwar unerschütterlich. Die Kurve, die den Full-Power-F-Type aus dem Tritt bringt, muss erst gebaut werden.

Rundum markant

Markant im Sound, extrem breitspurig und unverkennbar F-Type. So kommt er daher, als Coupé oder Stoffdach-Cabrio. Schärfer gezeichnet die Front- und auch die Heckpartie. Innen erlebt man britische Handwerkskunst, absolute Fahrerorientiertheit und diese gewisse Jaguar-Enge. Speziell eng wird’s im marginalen ,,Kofferraum“, im Cabrio stößt sogar ein Kleidersack bald an seine Grenzen. Improvisationsgeist ist gefragt, Verstauungskunst.

Die Hinwendung zum Piloten wird speziell deutlich durch das zentrale, konfigurierbare und hochauflösende Zwölf-Zoll-Display. Das Touch Pro-Infotainmentsystem auf der mächtigen Mittelkonsole inkludiert ab Werk Apple CarPlay und Android Auto sowie eine „Software-over-the-air“-Funktion, die ohne Zutun des Besitzers automatisch Software-Updates durchführt. Zwei Meridian-Soundsysteme bürgen für Klang auf Konzertsaal-Niveau. Kommt weniger zur Geltung wenn gerade der Achtzylinder röhrt oder grollt.

Beschleunigt un­erschütterlich. Die Kurve, die den F-Type aus dem Tritt bringt, muss erst gebaut werden.

4 oder 8 Zylinder. Die Aggregate leisten zwischen 300 und 575 PS.
4 oder 8 Zylinder. Die Aggregate leisten zwischen 300 und 575 PS.

Fakten und Daten

Motor/Antrieb Zweiliter-Turbo-Vierzylinder, 300 PS, 5.0-Liter-V8-Kompressoren, 450 bzw. 575 PS (F-Type R)Preis ab 74.736 Euro

Marktstart Mitte Februar