EU-Parlamentspräsident Sassoli gestorben

Politik / 11.01.2022 • 22:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Präsident des europäischen Parlaments, David Sassoli, ist tot. Seine Nachfolgerin dürfte aus Malta kommen. AP
Der Präsident des europäischen Parlaments, David Sassoli, ist tot. Seine Nachfolgerin dürfte aus Malta kommen. AP

Beileidsbekundungen aus ganz Europa. Nachfolgerin wird wohl die Malteserin Roberta Metsola.

Brüssel, Rom Der Präsident des Europaparlaments, David Sassoli, ist tot. Er starb am Dienstag in der Früh im Alter von 65 Jahren in einem Onkologie-Zentrum in der Gemeinde Aviano in der Region Friaul-Julisch Venetien. Am Montag hatte ein Sprecher des EU-Parlaments mitgeteilt, dass Sassoli in einem Spital in seiner Heimat Italien behandelt werde. Der Aufenthalt war wegen einer schweren Komplikation aufgrund einer Funktionsstörung des Immunsystems erforderlich, hieß es. Sassoli gehörte der sozialdemokratischen Partei Partito Democratico (PD) an. Der Parlamentspräsident befand sich bereits seit 26. Dezember in Behandlung.

Gegen Nationalismus

Der ehemalige Journalist aus Florenz war seit 2019 Präsident des EU-Parlaments. Seine Amtszeit wäre Ende des Monats planmäßig ausgelaufen, weil sich die Sozialdemokraten und die konservative Parteienfamilie EVP die fünfjährige Legislaturperiode beim Vorsitz teilen. Es wird erwartet, dass ab kommenden Monat die Malteserin Roberta Metsola von der EVP den Vorsitz im Parlament mit 705 Abgeordneten übernimmt. Der Parlamentspräsident hat vor allem eine formale Aufgabe, spricht aber auf den EU-Gipfeln der 27 Staats- und Regierungschefs. In seiner Antrittsrede hatte Sassoli zum Kampf gegen Nationalismus aufgerufen und eine Reform der EU-Regeln für Migration und Asyl gefordert.

Sassolis Aufenthalt im Krankenhaus war zuvor nicht bekannt gegeben worden. Im Oktober verpasste Sassoli bereits eine Tagung des Parlaments, weil er Fieber hatte. Zuvor wurde er wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt. Von der mehrwöchigen Behandlung erholte er sich nie wieder vollständig. Krankheitsbedingt hatte er schon in den vergangenen Wochen die Plenarsitzungen nicht leiten können und die jährliche Veranstaltung der EU-Kommission zur Lage der EU im September verpasst. Sassoli hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kondolierte. „Ich bin sehr traurig über den Tod eines großen Europäers und Italieners. David Sassoli war ein leidenschaftlicher Journalist, ein außergewöhnlicher Präsident des Parlaments und vor allem ein lieber Freund. Meine Gedanken sind bei seiner Familie.“

Viele Reaktionen

Auch Ratspräsident Charles Michel, EU-Wettbewerbskommissar Paolo Gentioloni und EU-Klimakommissar Frans Timmermans sprachen ihr Beileid aus. Sassolis vermutliche Nachfolgerin Metsola, erste Vize-Präsidentin des Parlaments, erklärte sich untröstlich. „Europa hat einen großen Politiker verloren, ich habe einen Freund verloren, die Demokratie hat einen Vorkämpfer verloren. David Sassoli hat sein Leben dem Ziel gewidmet, die Welt zu einem besseren und gerechteren Ort zu machen“, sagt Metsola.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.