Russische Großoffensive in der Ukraine erwartet

Politik / 11.07.2022 • 18:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<em>Ukrainische Rettungskräfte löschen ein brennendes Autos nach dem russischen Angriff in einem Wohnviertel in der Innenstadt von Charkiw.  AP</em>
Ukrainische Rettungskräfte löschen ein brennendes Autos nach dem russischen Angriff in einem Wohnviertel in der Innenstadt von Charkiw.  AP

In Charkiw werden vor allem zivile Ziele von den Russen attackiert.

KIEW, MOSKAU Russland hat die ukrainische Stadt Charkiw massiv angegriffen und bereitet eine Großoffensive im Osten des Landes vor. Raketenwerfer und Panzer seien im Einsatz, teilte der ukrainische Generalstab am Montag mit. Mindestens drei Menschen sollen getötet worden sein. Es habe eine Bombardierungswelle begonnen, die bereits mehrere Städte im Osten getroffen habe. Die Ukraine bereitet im Süden eine Gegenoffensive vor.

Die ukrainische Regierung erwartet, dass die russischen Streitkräfte eine Großoffensive in Donezk vorbereiten. Der Donbass ist ein von Industrie geprägtes Gebiet im Osten der Ukraine, in dem bereits seit 2014 von Russland unterstützte Separatisten weite Teile kontrollieren. Charkiw liegt nordwestlich außerhalb des Donbass. Zu Beginn des Krieges am 24. Februar gab es dort schon einmal heftige Kämpfe. Den ukrainischen Streitkräften gelang es aber, die russischen Truppen zurückzudrängen. Bürgermeister Ihor Terechow sagte, die jüngsten Angriffe hätten vor allem die zivile Infrastruktur getroffen. Die Regierung in Moskau weist diesen Vorwurf zurück.

In Tschassiw Jar weiter südlich in der Region Donezk wird nach dem Beschuss eines Wohnhauses nach etwa zwei Dutzend Vermissten gesucht. Mindestens 19 Menschen wurden am Samstag getötet. Russlands Armee stellte den verheerenden Beschuss in Tschassiw Jar als einen Angriff auf rein militärische Ziele dar.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.