Französiche Trauminsel La Réunion

30.10.2015 • 09:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Wunderbare Landschaft, weiße Sandstrände und 300 Sonnentage im Jahr.

reise. (VN-ber) Östlich von Madagaskar und westlich von Mauritius befindet sich mitten im Indischen Ozean, 9200 Kilometer von Paris entfernt, die französische Insel La Réunion. Sie verbindet wie kaum eine andere Insel die Sicherheit und die Vorteile der Europäischen Union mit der Exotik Afrikas und des Indischen Ozeans. Trotz ihrer kleinen Fläche bietet die La Réunion die landschaftliche Vielfalt eines ganzen Kontinentes, die es ermöglicht, innerhalb kürzester Zeit unterschiedlichste Vegetationen zu erleben. Von tropischen Regenwäldern über wildromantische Steilküsten, Vulkanlandschaften und kahle Berggipfel, die über 3000 Meter in die Höhe ragen bis hin zu traumhaften weißen und schwarzen Sandstränden findet man hier alles, was das Herz begehrt.

Einzigartige Vulkanlandschaft

Vor etwa drei Millionen Jahren entstand La Réunion durch einen „Hot Spot“. Flüssiges Magma drang aus einer Tiefe von 600 Kilometern an die Erdoberfläche und ließ erst zwei Vulkane und schließlich die Insel entstehen. Vor der Besiedlung durch die Menschen gab es auf La Réunion noch unzählige riesige Landschildkröten und Krokodile sowie den Dodo, einen flugunfähigen Vogel, der bereits um 1700 ausgerottet wurde, indem er durchreisenden Seeleuten als Nahrungsquelle diente.

Aufgrund ihrer einzigartigen Vulkanlandschaften, der Talkessel und den Hochebenen wurde die Insel im Jahr 2010 in die Liste des Weltnaturerbes der UNESCO aufgenommen.

Vielfalt ist auf der Insel aber nicht nur aufgrund der Natur zu erleben. Als Besucher trifft man auf eine kunterbunte Bevölkerung mit einer ebenso abwechslungsreichen Kultur sowie eine große Kunstszene. La Réunion bedeutet auf Deutsch „Die Zusammenkunft“ – ein Name, den die Insel ganz zu Recht trägt, denn hier kann man das friedliche Zusammenleben unterschiedlichster Kulturen und Religionen hautnah erleben. La Réunion zählt 833.000 Einwohner aus zehn verschiedenen Ländern von gleich drei verschiedenen Kontinenten. Als einstiger Zwischenstopp auf dem Weg nach Indien, ist die Insel noch heute von der Geschichte der Vorfahren aus