Curaçao: Klein Holland unter Palmen

27.01.2017 • 08:09 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Curaçao ist neben Aruba und Bonaire die größte der ABC-Inseln in der Karibik.

reise. (VN-ber) Etwa 70 Kilometer nördlich von Venezuela, im südlichen Teil des Karibischen Meeres, befindet sich die bezaubernde holländische Karibikinsel Curaçao in hurrikanfreiem Gebiet. Entdeckt wurde die Insel bereits im Jahr 1499 von Alonso de Ojeda, einem Leutnant von Kolumbus. Die spanischen Besatzer nannten das Land im Wasser zunächst „Isla de los Gigantes“ (Insel der Riesen), da die indianischen Ureinwohner wohl durchwegs sehr groß waren. Nur wenig später tauchte der Name Curaçao erstmals auf, der sich höchstwahrscheinlich von dem spanischen Wort „Corazon“ (Herz) herleitet. Seit 2010 ist Curaçao neben den Inseln Aruba und Sint Maarten nach einer Abstimmung der Inselbevölkerung ein autonomes Bundesland innerhalb des niederländischen Königreichs.

Abwechslungsreiches Land

Die Landschaft Curaçaos ist reizvoll und sehr abwechslungsreich. Das trockene Klima prägt die Insel mit Agaven, Dornsträuchern und meterhohen Kakteen. Im Westen und im Süden findet man paradiesische Buchten, idyllische Badestrände und kleine romantische Fischerdörfer. Der Norden und die Ostseite der Insel sind hingegen eher rau und wild.

Als höchste Erhebung Curaçaos gilt der Christoffelberg mit 372 Metern, der im Zentrum eines Nationalparks liegt. Wer gerne in der Natur ist, kann die Region entweder zu Fuß, mit einem Geländewagen oder auch hoch zu Ross erkunden. Curaçao gehört zu den Traumzielen in der Karibik: Neben palmengesäumten Korallenstränden und 28 Grad Durchschnitts­temperatur gibt es auf der Insel auch jede Menge Geschichte zu entdecken: Durch den wechselseitigen Kontakt zwischen indianischer, europäischer, asiatischer, arabischer und afrikanischer Lebensweise entstand auf dem Eiland eine vielschichtige Kultur, in der bis heute rund 40 verschiedene Bevölkerungsgruppen ihre Heimat haben und die die Insel so schillernd und faszinierend machen.

Sprache der Einheimischen

Aus dem Mix der verschiedenen Völker hat sich „Papiamento“ entwickelt – die Sprache der Einheimischen. Die meisten Einwohner Curaçaos sprechen aber auch englisch, spanisch und niederländisch.

Der immerwährende Sommer und die zahlreichen Badebuchten mit weißen Korallensandstränden laden