Aufholjagd der Rothosen gegen BW Linz

Sport / 10.11.2019 • 17:15 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der FC Dornbirn gab nie auf und holte noch ein 2:2 gegen BW Linz. GEPA
Der FC Dornbirn gab nie auf und holte noch ein 2:2 gegen BW Linz. GEPA

Der FC Dornbirn holt nach 0:2-Rückstand noch 2:2-Remis gegen die Oberösterreicher. Mujic und Fridrikas treffen für die Rothosen.

Dornbirn 70 Minuten lang lag die Elf von Markus Mader gegen BW Linz mit 0:2 im Rückstand. Doch die Rothosen praktizierten vor allem nach dem Seitenwechsel Einbahnfußball pur in Richtung Gehäuse der Oberösterreicher und wussten auf allen Linien zu überzeugen. Der fünfte Saisontreffer von Deniz Mujic und das schon siebte Tor von Lukas Fridrikas genügten letztendlich aber nicht zum dritten Heimerfolg. Mujic traf mit einem Schuss von der Strafraumgrenze ins rechte Eck (71.). Fridrikas verwandelte den Foulelfmeter mit einem glasharten Schuss ins linke Kreuzeck (87.).

Spiel der vergebenen Chancen

Dabei hätten die Rothosen sich durchaus einen ruhigeren Nachmittag gestalten können, aber Egzon Shabani (3./28.), Fridrikas (4./19.) und Anes Omerovic (15./56.) vergaben schon im ersten Durchgang etliche hochkarätige Tormöglichkeiten oder scheiterten an dem glänzend postierten Linzer Torhüter Helac. Der aktuelle U21-Nationalteamtorhüter zeigte Glanzparaden am laufenden Band und strapazierte die Nerven der Vorarlberger ungemein lange. Aber den Sturmlauf in der zweiten Halbzeit konnte auch er nicht aufhalten. Die taktischen Umstellungen von FCD-Coach Mader trugen Früchte, vor allem die Einwechslung von Franco Joppi brachte enorm viel Schwung in die Partie. „Das volle Risiko nach der taktischen Umstellung mit der Offensivvariante machte sich auf alle Fälle bezahlt. So spielerisch dominant wie in dieser Partie waren wir in der 2. Liga noch nie,“ erklärte Mader nach dem Schlusspfiff. Dazu lobte der Trainer erneut die Moral seiner Mannschaft: „Der Glaube kann Berge versetzen und daran hält meine Mannschaft immer fest. Die mangelnde Chancenverwertung kostete uns zwar den Sieg, aber es war wieder ein Schritt in die richtige Richtung.“

„Das volle Risiko nach der taktischen Umstellung mit der Offensivvariante machte sich auf alle Fälle bezahlt. So spielerisch dominant wie in dieser Partie waren wir in der 2. Liga noch nie.“

Markus Mader, Trainer FC Dornbirn
Lukas Fridrikas erzielte per Elfmeter den Ausgleich auf der Birkenwiese.Gepa
Lukas Fridrikas erzielte per Elfmeter den Ausgleich auf der Birkenwiese.Gepa

Topduelle gegen Tabellenführer

Die zwei verlorenen Zähler kosteten Dornbirn den dritten Tabellenplatz. Jetzt folgen im Herbstfinish für den Aufsteiger FC Dornbirn noch die zwei schweren Spiele gegen Topfavorit Ried, nach der Länderspielpause fehlt Deniz Mujic (Gelbsperre) im Auswärtsspiel im Innviertel.

Fussball, 2. Liga

14. Spieltag

FC Mohren Dornbirn – FC BW Linz 2:2 (0:2)

Stadion Birkenwiese, 1100 Zuschauer, SR Heiss (T)

Torfolge: 8. 0:1 Philipp Pomer, 33. 0:2 Fabian Schubert, 71. 1:2 Deniz Mujic, 87. 2:2 Lukas Fridrikas (Foulelfmeter)

Gelbe Karten: 23. Schubert (Foulspiel), 23. Gemicibasi (beide BW Linz/SR-Kritik), 49. Mujic (FCD/Unsportlichkeit), 63. Janeczek, 70. Iyobosa (BW Linz/beide Foulspiel), 75. Joppi (FCD/Unsportlichkeit), 85. Helac (BW Linz/Foulspiel)

FC Mohren Dornbirn (4-2-3-1): Bundschuh/3; Allgäuer/2, Malin/3, Kühne/3, Prirsch/3 (83. Huber/0); Domig/2, Anes Omerovic/2; Shabani/3 (67. Aaron Kircher/0), Fridrikas/2, Hadzic/3 (46. Joppi/2); Mujic/3

FC BW Linz (3-5-2): Helac/2; Mitrovic/3, Janeczek/3, Kreuzriegler/3; Grasegger/3 (78. Dombaxi/0), Tursch/4, Gemicibasi/4, Pomer/3, Iyobosa/3; Filip/2 (69. Surdanovic), Schubert/2 (61. Fröschl/4)