Bankrotterklärung des SCR Altach

Sport / 25.11.2020 • 23:16 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der beste Mann am Platz, Volkan Düzgün jubelt. Altachs Tino Casali und Nosa Edokpolor können nur zuschauen und das 1:2 bei der Vienna nicht verhindern.gepa
Der beste Mann am Platz, Volkan Düzgün jubelt. Altachs Tino Casali und Nosa Edokpolor können nur zuschauen und das 1:2 bei der Vienna nicht verhindern.gepa

Rheindörfler verlieren gegen Viertligisten Vienna mit 1:2 und fliegen aus ÖFB-Cup.

Wien SCR Altach scheitert mit 1:2 (1:1) beim Viertligisten Vienna und scheidet blamabel aus dem ÖFB-Cup aus. Die Mannschaft von SCRA-Trainer Alex Pastoor zeigte über 90 Minuten eine grottenschlechte und alles andere als bundesligareife Leistung.

Die Wiener, bei denen Alexander Zellhofer, Sohn des ehemaligen langjährigen Altach-Sportdirektors Georg Zellhofer, als Trainer tätig ist, verzeichneten den viel besseren Start in die Partie. Nach einem Patzer von Altach-Goalie Tino Casali machte ebendieser seinen Fehler gegen Cedomir Bumbic (5.) wieder gut. Drei Minuten später traf der Außenseiter zur Führung. Einen Traumpass von Stefan Baldia verarbeitete Volkan Düzgün hervorragend und lupfte den Ball über Casali zum 1:0. Altach selbst war in dieser Phase so gut wie gar nicht am Platz, lief dem Gegner hinterher. Doch mit der ersten Chance egalisierte Chinedu Obasi (23.) nach Flanke von Emanuel Schreiner den Rückstand. Ab diesen Zeitpunkt war die Pastoor-Elf im Spiel und hatte die Vienna ein wenig mehr unter Kontrolle. Mit einem 1:1 ging es in die Kabinen.

Blamabler Auftritt

Die zweite Halbzeit startete aus Altacher Sicht etwas besser, Schreiner und Co. agierten griffiger und aggressiver. Doch die Hausherren antworteten darauf eiskalt. Der Ex-Altacher Mario Konrad (37) spazierte auf der linken Seite durch und bediente erneut Düzgün (55.), der ohne große Bedrängnis zur neuerlichen Führung einnetzte. Pastoor regaierte, brachte sofort drei frische Käfte, geholfen hat es nichts. Denn Altach blieb ideenlos, agierte nur mit langen Bällen. Eindeutig zu wenig, auch für einen Vertreter aus Österreichs vierthöchster Liga. Einzig als der eingewechselte Kofi Babil (88.) nach Querpaß von Emir Karic mit seinem Spitz an Vienna-Goalie Oktay Kazan scheiterte, kam noch einmal Hoffnung auf. Die größte Chance auf den Ausgleich vergab Daniel Maderner (92.), als er aus sechs Metern den Ball nicht im Tor unterbrachte. So brachte die Vienna den Cupsieg über die Runden. „Ich bin tief enttäuscht. Die Jungs lassen sich selbst im Stich und auch uns Trainer. Es war eine skandalöse Leistung“, so Coach Pastoor.

Fussball

Uniqa ÖFB Cup

Achtelfinale

First Vienna FC – Cashpoint SCR Altach 2:1 (1:1)

Wien, Hohe Warte, SR Rene Eisner (St)

Torfolge: 8. 1:0 Düzgün, 20. 1:1 Obasi, 55. 2:1 Düzgün

Gelbe Karten: Baldia, Konrad, Edelhofer bzw. Karic, Dabanli

Vienna: Kazan; Baldia, Kreuzhuber, Steiner, Lenko; Stehlik, Toth; Jusic (53. B. Luxbacher), Düzgün (87. Kurtisi), Bumbic (77. Edelhofer); Konrad

SCR Altach: Casali; Anderson, Edokpolor (58. Karic), Dabanli; Fischer (68. Tartarotti), Oum Gouet, Zwischenbrugger (77. Kofi Babil), Schreiner (58. Casar); Nussbaumer, Stefel (58. Maderner), Obasi

FK Austria Wien – TSV Hartberg 5:3 (3:0)

Torfolge: 12. 1:0 Grünwald, 17. 2:0 Zwierschitz, 41. 3:0 Pichler, 49. 4:0 Sarkaria, 57. 4:1 Tadic, 66. 5:1 Fitz, 80. 5:2. Horvath, 84. 5:3 Chabbi

Kapfenberger SV 1919 – FC BW Linz 15. Dezember

Wolfsberger AC – SKU Amstetten 16. Dezember

LASK Linz – ASK Elektra 16. Dezember

FC RB Salzburg – SK Rapid Wien 16. Dezember

Bereits gespielt

SK Sturm Graz – FC Wacker Innsbruck  1:0 (0:0)

Floridsdorfer AC Wien – SK Austria Klagenfurt 1:3 n. V./1:1 (0:0)

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.