Endlich wieder ein Spiel mit vielen Fans

Sport / 25.07.2021 • 07:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Endlich wieder ein Spiel mit vielen Fans
Daumen hoch: Bei der Austria, im Bild Matthias Maak, Cheftrainer Markus Mader und Sportchef Alexander Schneider, herrscht großer Optimismus. VN/STEURER

Lustenaus Abwehrchef Matthias Maak sehnt die Rückkehr der Fans ins Stadion herbei. Zum Start geht es am Sonntag (10.30 Uhr) gegen den GAK mit Ex-Austria-Trainer Gernot Plassnegger.

Lustenau Sein erster Auftritt im grün-weißen Dress war zugleich der bislang letzte mit „richtigen Fangefühl“, wie es Matthias Maak beschreibt. Nach seinem Wechsel von Altach nach Lustenau debütierte der 29-Jährige im Heimspiel gegen Horn – und der Abwehrchef erzielte dabei seinen ersten Treffer. Im 30. Ligamatch am Sonntagvormittag gegen den GAK mit Ex-Austria-Trainer Gernot Plassnegger (43), hofft Maak zwar ebenfalls auf einen Torerfolg, viel wichtiger ist ihm aber die Rückkehr der grün-weißen Anhängerschar. „Wir freuen uns alle“, sagt er und berichtet darüber, dass im Team eine richtig gut Atmosphäre herrscht und die Trainingseinheiten abwechslungsreicher als schon einmal verlaufen. Alle ziehen an einem Strang.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

“Ich bin guter Dinge und meine Vorfreude auf den Auftakt ist riesengroß.”

Matthias Maak
über den Saisonstart gegen den GAK


Diese positive Stimmung soll laut Chefcoach Markus Mader auch auf dem Platz ihren Niederschlag finden. Dennoch sei kein Grund für Übermut vorhanden, wie es der 53-Jährige ausdrückt: „Wir dürfen uns in der Vorwärtsbewegung keine Ballverluste erlauben. Auch die Chancenauswertung muss effizienter werden.“ Nur dann werde man am Sonntag als Sieger hervorgehen. Das jedenfalls ist das große Ziel, auch wenn mit dem GAK ein Gegner in Lustenau gastiert, der über „unheimlich viel individuelle Qualität verfügt“ (Mader). Für den Austria-Coach zählen die Grazer nicht nur deshalb zu den Top-Fünf-Teams der Liga. „Deshalb“, so ist er überzeugt, „wäre ein Sieg ein echtes Ausrufezeichen.“

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Youtube angezeigt.

Mit Innenverteidiger Jean Hugonet (21), den beiden Mittelfeldspielern Muhammed Saracevic (20) und Michael Cheukoua (24) dürften wohl nur drei Neuzugänge in der Startaufstellung stehen. Ein Fragezeichen steht weiter hinter Brandon Baiye, der möglicherweise an einen anderen Klub verliehen wird. Auch die Zukunft von Torjäger Haris Tabakovic ist noch nicht geklärt, gibt es für den 27-Jährigen doch Anfragen aus der österreichischen Bundesliga und der Schweizer Super League. Nicht dabei, weil noch ohne Spielgenehmigung, sind Hakim Guenouche (21) und Cem Türkmen (19). VN-tk