Deshalb ist für Altach-Trainer Damir Canadi die Basis so wichtig

Sport / 31.07.2021 • 12:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Altach-Trainer Damir Canadi weiß, was alles für einen Erfolg notwendig ist. <span class="copyright">gepa</span>
Altach-Trainer Damir Canadi weiß, was alles für einen Erfolg notwendig ist. gepa

Ohne Basis keine Erfolge, sagt der Altach-Coach. Leidenschaft und Körpersprache sind wichtige Voraussetzungen für das Spiel am Samstag (17 Uhr) in Hartberg.

Altach Die Mentalität und den Charakter der Mannschaft so zu formen, dass Leidenschaft und Körpersprache wie schon im Spiel gegen den LASK funktionieren – für SCRA-Cheftrainer Damir Canadi ein wichtiger Baustein für zukünftige Erfolge. „Es ist die Basis, die wir brauchen, um Spiele gewinnen zu können“, sagt der 51-Jährige mit Blickrichtung Hartberg. Zumal die aktuelle Statistik gegen die Steirer ganz und gar nicht so gut ist. Seit sechs Partien (drei Siege, drei Remis) ist die Mannschaft von Neotrainer Kurt Russ und seines neuen Co, Andreas Lienhart“, gegen Altach ungeschlagen. Letzteren kennt Canadi noch aus gemeinsamen Zeiten in Altach, wenngleich noch als Spieler. „Wir haben zusammen glanzvolle Momente hier erlebt. Es freut mich sehr für ihn, dass er nun den Sprung in das Trainergeschäft geschafft hat“, richtet er dem 35-Jährigen vor dem Spiel aus.

Leidenschaft und Körpersprache sind die Basis, um Spiele gewinnen zu können.“

Damir Canadi, Cheftrainer Cashpoint SCR Altach

Fußball

Admiral Bundesliga

2. Spieltag

Mögliche Aufstellungen

TSV HARTBERG

AUFSTELLUNG (3-4-3) Swete; Stec, Sonnleitner, Luckeneder, Gollner; Kainz, Heil; Schmerböck, Horvath, Sturm; Tadic

ERSATZ Sallinger; Rotter, Schantl, Horvat, Lema, Erhardt, Paintsil

FRAGLICH Niemann (Oberschenkel)

ES FEHLEN Yoda (gesperrt), Belakovic (ohne Spielgenehmigung), Klem (Meniskus)

CASHPOINT SCR ALTACH

AUFSTELLUNG (3-4-3) Casali; Dabanli, Netzer, Zwischenbrugger; Thurnwald, Strauss (Prokopic), Haudum, Schreiner (Prokop); Reiter, Nuhiu, Bukta

ERSATZ Odehnal; Prokopic (Strauss), Prokop (Schreiner), Mischitz, Bischof, Daniel Nussbaumer, Tartarotti

ES FEHLEN Anderson, Stefel (beide sollen abgegeben werden), Edokpolor (rekonvaleszet), Bukta (familiäre Gründe)

Mehr Mut zeigen im Spiel

Damit ist er auch schon fertig mit Lobeshymnen an den Gegner, gilt doch die Aufmerksamkeit ganz seiner Mannschaft. Und da könnte sich in den nächsten Wochen doch einiges noch verändern, zumindest an der taktischen Ausrichtung. Hat er doch gerade gegen den LASK in spielerischer Hinsicht einige Kritikpunkte gefunden. „Das Herumgebolze entsprach ganz und gar nicht unserem Spielplan. Wir müssen uns einfach mehr trauen, den Ball bei Ballbesitz länger in den eigenen Reihen zu halten.“ Auch hinsichtlich Positions- und Passspiel gebe es noch einiges nachzubessern. Die Passquote von 58 Prozent hat Canadi gar nicht gefallen. „Das zeugt mehr von Angst, als von nötiger Ruhe.“ Zudem sei es eben wichtig, die Stärken von Stürmer Atdhe Nuhiu in der Box noch mehr zur Geltung zu bringen. Dafür, so Canadi, müsse man im letzten Drittel des Gegner mehr Präsenz ausstrahlen. Die vielen hohen Bälle in Richtung Nuhiu, wie zuletzt gegen den LASK, würden nicht seiner Vorstellung von Fußball entsprechen. Deshalb kann er sich eine Systemumstellung für die Zukunft durchaus vorstellen. Personell könnte dies Auswirkungen für die Zusammenstellung im Mittelfeld haben. So steht Boris Prokopic (33) vor seinem Comeback im SCRA-Dress. Ob er allerdings schon für die Hartberg-Partie matchfit ist, wollte Canadi im Vorfeld des Spiels nicht beantworten.
Spielbeobachtungen
Ein Fixpunkt für den Altacher Trainer war am Abend vor dem Spiel die Beobachtung des Spiel des FAC gegen die Young Violets. Ganz nach der Devise, junge Talente zu sichten. Zur selben Zeit saß Sportchef Werner Grabherr in Salzburg beim Spiel zwischen Liefering und St. Pölten auf der Tribüne der Red-Bull-Arena.