Das passiert mit der Teixeira-Million

Sport / 12.01.2023 • 19:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Das passiert mit der Teixeira-Million
Vorstandssprecher Bernd Bösch hat Pläne für das kommende Jahr. VN

Der Abgang von Bryan Teixeira ist wirtschaftlich befreiend und sportlich herausfordernd.

Schoppernau Der Bregenzerwald gilt für Austria Lustenau als Wohlfühlort und der Besuch in Au ist traditionell der Kick-off in ein neues Fußball-Jahr.

Trainer Markus Mader mit seinem Ex-Schützling Bryan Silva Teixeira. <span class="copyright"> APA/DIETMAR STIPLOVSEK</span>
Trainer Markus Mader mit seinem Ex-Schützling Bryan Silva Teixeira. APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Auf Einladung von Sport-Vorstand Stephan Muxel verbrachte das grün-weiße Team einige Tage im hinteren Bregenzerwald zum Teambuilding und zum Training abseits des grünen Rasens. Im Rahmen eines Pressegespräches im Hotel Hirschen in Schoppernau war wenig überraschend der Rekordtransfer von Bryan Teixeira und seine Folgen das Hauptthema.

Hakim Guenouche machte auf Langlaufskiern eine gute Figur. <span class="copyright">Samuel Schwärzler</span>
Hakim Guenouche machte auf Langlaufskiern eine gute Figur. Samuel Schwärzler

„Wir schauen uns natürlich nach Alternativen für Bryan um, aber auch um unsere Mannschaft weiterzuentwickeln“, sagte Austria-Sportkoordinator Alex Schneider, „aber wir werden keinen Transfer tätigen, nur damit wir etwas machen. Wir hatten in der Hinrunde einige Spieler, die ihr Potenzial noch nicht voll ausgeschöpft haben.“ Auch Trainer Markus Mader gibt sich zurückhaltend, was Neuverpflichtungen angeht. Ein Neuer müsse besser sein als die vorhandenen Spieler, einen Kaderfüller brauche er nicht.

Stefano Surdanovic ließ sich massieren. <span class="copyright">Samuel Schwärzler</span>
Stefano Surdanovic ließ sich massieren. Samuel Schwärzler

Endlich schuldenfrei werden

Um dieses Qualität zu erreichen, könnte Kooperationspartner Clermont Foot ins Boot geholt werden. Die Franzosen bieten potenziellen Neuverpflichtungen als Ligue-1-Verein eine andere Strahlkraft als die Lustenauer Austria. Doch um einen weiteren Leihspieler von Clermont aufnehmen zu können, müsste zunächst eine der bisherigen Leihen beendet werden. Dies ist bei Yuliwes Bellache und Yadaly Diaby aufgrund des enttäuschenden Herbstes durchaus denkbar. Weitere Abgänge jener wie des umworbenen Hakim Guenouche, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, sind derzeit nicht geplant. Es gebe auch noch kein Angebot für den Linksverteidiger.

Austria-Urgestein Pius Grabher und Geburtstagskind Torben Rhein, der am Donnerstag seinen 20. Geburtstag feierte.
Austria-Urgestein Pius Grabher und Geburtstagskind Torben Rhein, der am Donnerstag seinen 20. Geburtstag feierte.

Gut gefüllt ist durch den Transfer von Teixeira, der kolportierte 1,2 Millionen Euro in die Kassen der Austria gespült hat, zumindest kurzfristig das Sparschein auf der Austria Geschäftsstelle. Für Vorstandssprecher Bernd Bösch ist der nicht kalkulierte Transfer ein Glücksfall. „Wir wollen zum Ende der Saison schuldenfrei sein. Das Ziel für die aktuelle Saison war, das Minus des Vorjahres zu kompensieren. Das wird gelingen, aber wir sind bekanntlich schon mit Verbindlichkeiten gestartet. Ein gewisses Polster für die Zukunft, die aufgrund der Stadionproblematik schwierig wird, wäre natürlich ideal.“ Die Vorsaison schloss die Austria mit rund 800.000 Euro Minus ab, das negative Eigenkapital betrug gut 1,1 Millionen Euro.

Team Bayer mit Sepp Bayer und Lukas Fridrikas sorgten beim Biathlon für gute Stimmung. <span class="copyright">Lutz</span>
Team Bayer mit Sepp Bayer und Lukas Fridrikas sorgten beim Biathlon für gute Stimmung. Lutz
Trainer Markus und Martina Mader sowie Cotrainer Martin Schneider mit Daniela. <span class="copyright">Lutz</span>
Trainer Markus und Martina Mader sowie Cotrainer Martin Schneider mit Daniela. Lutz
Geschäftsführer Vincent Baur, Sportvorstand Stephan Muxel und Vorstandssprecher Bernd Bösch (von links). <span class="copyright">Lutz</span>
Geschäftsführer Vincent Baur, Sportvorstand Stephan Muxel und Vorstandssprecher Bernd Bösch (von links). Lutz
Martin Schneider beweist auf dem Balken seine Geschicklichkeit.<span class="copyright"> Lutz</span>
Martin Schneider beweist auf dem Balken seine Geschicklichkeit. Lutz
Das traditionelle Torwandschießen. <span class="copyright">Lutz</span>
Das traditionelle Torwandschießen. Lutz

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.