Marie Weber ist die neue Vorarlberger Weinkönigin

Vorarlberg / 26.04.2019 • 07:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Marie Weber ist die neue Weinkönigin für Vorarlberg. VN/SCHWEIGKOFLER

Marie Weber wurde im Vorfeld der Weinmesse Vinobile zur neuen Vorarlberger Weinkönigin gewählt. Sie vertritt für die nächsten zwei Jahre den Vorarlberger, aber auch den österreichischen Wein auf Veranstaltungen.

Gernot Schweigkofler

Feldkirch Es mag wie ein Klischee klingen, aber die Liebe zum Wein hat Marie Weber von klein an mitbekommen. Ihre Eltern arbeiten beide seit vielen Jahren im Hospiz in St. Christoph, wo guter Wein bekanntermaßen besonders geschätzt wird. Diese Wertschätzung für guten Wein hat Weber deshalb schon als Kind kennengelernt. Gestern Nachmittag hat sie dann bewiesen, dass sie diese Wertschätzung auch selbst weitergeben kann. Gegen fünf starke Konkurrentinnen setzte sie sich durch und wurde von einer zehnköpfigen Jury zur neuen Vorarlberger Weinkönigin gekrönt. Die nächsten zwei Jahre wird sie den Vorarlberger, aber auch den österreichischen Wein auf Veranstaltungen vertreten und ihm damit auch ein Gesicht geben.

Jungsommelière

Das hohe Fachwissen, dass die gerade erst 18-Jährige bereits heute aufweist, hat sie ihrer Ausbildung an der Tourismusschule Bludenz zu verdanken. „Mir war immer klar, dass ich in Richtung Sommelier gehen werde“, war die Entscheidung, die sich im Lehrplan ab dem dritten Schuljahr bemerkbar macht, für sie klar. Vor Kurzem hat sie die Prüfung zum Jungsommelier mit Erfolg absolviert. Auch in ihren sommerlichen Schulpraktika spielten guter Wein und gutes Essen eine wichtige Rolle, sie war in guten Häusern in Vorarlberg und Tirol im Praktikum. Im kommenden Sommer macht sie aber etwas anderes, denn sie wird im Tourismusbüro Lech eine andere Facette des Tourismus kennenlernen.

Nach der Schule will Weber erst einmal arbeiten und dann auch einmal ins Ausland gehen, um die Welt kennenzulernen. „Bordeaux wäre schön“, denkt sie an die wohl bekannteste Weinregion der Welt. „Aber ich will auch richtig weit weg.“ Ob sie ein Leben lang im Service arbeiten wird, da ist sie sich nicht sicher. Die Weinkönigin könnte sich auch eine Karriere im Marketing vorstellen.

Botschafterin des Weins

Die ersten Tage ihrer Regentschaft wird Marie Weber auf der Vinobile verbringen. Ein guter Start, denn sie freut sich in ihrer neuen Funktion vor allem auf eines: Winzer und Sommeliers kennenzulernen. „Von denen kann ich noch so viel lernen.“ Sie will ihr Wissen aber auch weitergeben. „Ich möchte gerade jungen Menschen vermitteln, dass es mehr gibt als Roten und Weißen“, erzählt sie. „Es gibt zu jedem Anlass, zu jedem Essen immer einen ganz speziellen Wein, der besonders gut passt.“ Wer Wein nur wegen der Wirkung trinke, verpasst viel, auch das will sie weitergeben. Vorarlberg hat jedenfalls eine würdige Botschafterin für seinen Wein gefunden.