Geschichtenholz für Hobbydetektive auf der Buch am Bach

09.06.2019 • 16:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Kinderbuchautorin Ulrike Motschiunig hat schon 32 Bücher veröffentlicht. MOTSCHIUNIG

Kinderbuchautorin Ulrike Motschiunig lädt auf der Buch am Bach zum Mitmachen ein.

Götzis Wer kennt ein Geschichtenholz? Wer hat schon einmal davon gehört? Was? Niemand? Nicht so schlimm, denn Kinderbuchautorin Ulrike Motschuinig kommt schließlich zum ersten Mal auf die VN-Kinder- und Jugendbuchmesse Buch am Bach. Das Geschichtenholz ist natürlich mit dabei sowie die Handpuppen und ihre Bücher wie „Glück gesucht“, „Gut gemacht, kleiner Hase“, „Der Gurken-Schurken-Krimi: Einmal probiert – total verwirrt!“ oder „Juvinia – Besuch aus dem All“.

Geschichtenholz

Doch was hat es denn mit diesem ominösen Holz tatsächlich auf sich? Neugierig? „Es handelt sich um ein Klanginstrument“, verrät die 53-jährige Kärntnerin, die ihre Lesungen interaktiv gestaltet. Zuhören alleine genügt nicht. „Ich freue mich, wenn die Kinder mit allen Sinnen dabei sind und mitmachen“, lädt die Autorin ein. Gefragt sind junge Hobbydetektive, etwas Schauspieltalent, kreative Ideen, gute Laune und vieles mehr. Besonders lustig wird es, wenn sich die jungen Leser Gedanken machen, wie die Geschichte weitergehen könnte. „Auf manches wäre ich nie gekommen und doch sind die Ideen genauso toll wie meine, manche vielleicht sogar besser“, freut sich Motschiunig mit welcher Begeisterung und Fantasie die Kids erzählen.

Kein Reh

Für die Kinderbuchautorin werden die Lesungen so ebenfalls zur Quelle ihrer Inspiration. „Ich schaue ganz bewusst darauf, was Kinder mögen, worüber sie lachen können oder auch welche Kritik sie mir entgegenbringen.“ Dabei erinnert sich Motschiunig an eine Situation im Zusammenhang mit ihren Fuchs-Bilderbüchern. Plötzlich sei ein Zwerg aufgestanden, nach vorne gekommen, habe sie ernst angesehen und erklärt: „In deiner Geschichte ist kein Reh drin!“ – „Ich musste nicht lange überlegen, es kamen tatsächlich nur Dachse, Eichhörnchen, Schmetterlinge vor“, erzählt sie lachend und baute in ihr nächstes Fuchsbuch eine Rehfamilie ein.

Kinderbuchautorin Ulrike Motschiunig, Buch am Bach
Kinderbuchautorin Ulrike Motschiunig, Buch am Bach

Glück suchen, Glück haben

Am Anfang waren es die eigenen Kinder, die Motschiunig inspirierten. „Meine Tochter Ines wünschte sich selbst erfundene Geschichten“, erinnert sie sich. Schnell merkte die ehemalige Bankangestellte, wie gut es ihr gelang, Dinge beim Schreiben auf den Punkt zu bringen. Irgendwann dachte sie sich: Schickst mal etwas an einen Verlag. „Heute weiß ich, welches Glück ich hatte.“ Drei Manuskripte brachte sie zur Post. Zwei Verlage sagten zu. Einer davon war G&G, Österreichs führender Verlag für Kinderbücher. Er nahm „Glück gesucht“ 2010 ins Programm und veröffentlicht bis heute ihre Bücher. „G&G ist sozusagen mein Stamm-Verlag“, sagt Motschiunig, die inzwischen 32 Bücher veröffentlicht hat. „Für junge Menschen zu schreiben ist pure Freude, Herausforderung und Hinhören“, freut sie sich ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht zu haben. In die Gedankenwelt eines Kindes einzutauchen sei ein Geschenk. Apropos Geschenk: Am Ende ihrer Lesung gibt es Bonbons. Zauberbonbons, vielleicht?

Veranstaltungen und Workshops buchbar

Neben Ulrike Motschiunig sind zahlreiche weitere Kinder- und Jugendbuchautoren vom 25. bis 27. Juni auf der achten Kinder- und Jugendbuchmesse zu Gast und bieten den Kindern und Jugendlichen ein vielfältiges Programm. Zugesagt haben unter anderem Ingrid Hofer, Susa Hämmerle, Daniel Hora, Sonja Kaiblinger, Carolin Philipps, Angelika Diem und Irmgard Kramer, die mit dem österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2019 ausgezeichnet wurde. Das Puppentheater, die Landesbibliothek und die Landesbüchereistelle sowie der Buchklub Österreich sind ebenfalls mit von der Partie. Das Herzstück bildet die Bücherschau im großen Saal. Zahlreiche Vorarlberger Buchhändler verwandeln die Kulturbühne Ambach drei Tage lang in die größte Buchhandlung des Landes für Kinder- und Jugendbücher.

Zwei Abendveranstaltungen

Neu sind zwei Abendveranstaltungen für Eltern. Am 25. Juni hält Günther Loewit einen Vortrag zum Thema „Wir schaffen die Kindheit ab“. Am 26. Juni ist Alexander Geyrhofer mit „Kinder sicher im Internet“ zu Gast auf der Kulturbühne Ambach. Anmeldungen für Veranstaltungen, Lesungen und Aufführungen auf www.vn.at/buchambach. Die Buch am Bach ist für Schulklassen, aber auch für Einzelpersonen, Eltern mit Kindern und kleine Gruppen buchbar. CRO