Digitaler VN-Stammtisch: Was der Natur nützt, was ihr schadet

Vorarlberg / 04.08.2020 • 20:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Digitaler VN-Stammtisch: Was der Natur nützt, was ihr schadet
Hubert Schatz, Wildbiologe des Landes, weiß über bemerkenswerte Vorgänge in der Natur während der Coronakrise zu berichten. VN/STEURER

Wildbiologe Hubert Schatz steht am Freitag für Fragen zur Verfügung.

Schwarzach Nicht nur der Mensch durchlebt außergewöhnliche Zeiten. Auch die Natur wurde und wird durch Corona markant beeinflusst. Zu Zeiten von Lockdown, Grenzsperren und eingeschränkter Bewegungsfreiheit machte sich überall eine ungewohnte Stille und Ruhe breit. Für viele Pflanzen und vor allem Tiere war das wie eine Erholungskur. Alles änderte sich schlagartig mit dem Ende der wesentlichen Einschränkungen.

Weil das Reisen ins Ausland für viele Menschen heuer entweder unmöglich oder gar keine Option ist, halten sich Einheimische und auch Besucher aus dem grenznahen Ausland bevorzugt in der Natur auf. Dort überschreiten viele ihre Grenzen. Das muss Wildbiologe Hubert Schatz auf seinen Streifzügen immer wieder feststellen. „Es darf nicht sein, dass der Mensch bedenkenlos die letzten Ruhezonen für Wildtiere rücksichtslos für sich beansprucht“, ist die eindeutige Botschaft des Naturexperten.

Wo Menschen sich Grenzen setzen müssen, wie sie die Natur trotzdem genießen können, was sie dabei alles beachten mögen – auf diese Fragen wird Wildbiologe Hubert Schatz (55) den Fragestellern Antworten geben.

Selbstverständlich stellt sich der Experte auch den Fragen um die spannende Wolfssituation in Vorarlberg oder die TBC-Problematik bei Wild und Nutztieren, die Anfang dieses Jahres in unserem Land wieder evident wurde.

Hubert Schatz steht am Freitag ab 10.30 Uhr zur Verfügung. Moderiert wird der digitale Stammtisch von VN-Redakteur Klaus Hämmerle.