Zum Gedenken: Optimistisch, mutig und visionär

Vorarlberg / 15.09.2022 • 17:40 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Zum Gedenken: Optimistisch, mutig und visionär

Nachruf: Dornbirner Juwelier und Optikermeister Rudi Präg (56) verstorben.

DORNBIRN Am 1. September 2022 starb nach langer Krankheit der Dornbirner Juwelier und Optikermeister Rudi Präg (56). Der langjährige Firmeninhaber der Juwelen Uhren Optik Präg GmbH war maßgeblicher Wegbereiter des erfolgreichen und renommierten Geschäftes. Er hat bis 2019 gemeinsam mit seiner Schwester Uschi Dunzinger-Präg das Vorarlberger Familienunternehmen geführt.

Rudi Präg wurde am 10. September 1965 geboren. Er war ein Mensch voll Freude und er hat diese immer mit anderen geteilt und sie mit seiner guten Stimmung mitgenommen. Rudi Präg war ein grenzenloser Optimist, mutig und visionär, ein humorvoller Geschichtenerzähler und Entertainer sowie ein talentierter Sportler.

Für ihn war es immer klar, die Familientradition weiterzuführen. Nach der Volksschule und dem Besuch des Gymnasiums in der Mehrerau und im Schoren begann er eine Optikerlehre im elterlichen Betrieb und absolvierte die Optikerfachschule in Hall in Tirol. Aus dieser Zeit pflegte er sein Leben lang gute Freundschaften. Die Zeit bis zur Meisterschule verbrachte er in Innsbruck beim renommierten Optiker Miller.

Mit frischem Wind kam Rudi Präg Anfang der neunziger Jahre nach Dornbirn zurück – ein bestens ausgebildeter junger Optikermeister, kompetent, vertrauensvoll und charmant bei seiner Arbeit. Sehr oft haben die Kunden seinen guten Geschmack und sein Einfühlungsvermögen gelobt. Er war mit großer Hingabe bei seiner Arbeit, konzentriert und gewissenhaft und immer im freundschaftlich-fachlichen Austausch mit den Augenärzten.

Rudi Präg liebte die schönen Dinge des Lebens, auch in seinem Geschäft – edle Uhren und wertvolle Schmuckstücke begeisterten ihn. Er war ein Juwelier mit Herzblut und ein leidenschaftlicher Uhrenverkäufer.

Viele Talente

Er begeisterte sich auch für Sport, sein Talent, sein Glaube an sich und seine Begeisterung haben ihn beflügelt. Besonders gut stand ihm die Rolle als Entertainer und Sänger. Legendär waren seine Auftritte, bei denen er Adriano Celentano oder Vico Torriani imitierte. Eine seiner großen Leidenschaften war das Reisen, am liebsten in Verbindung mit Sport – Ziele waren u. a. Heliskiing in Kanada, die Fußball-WM in Brasilien oder die Olympischen Spiele in Sotchi. Nach dem frühen Tod des Vaters Helmut war es für die Geschwister klar, dass sie das Familienunternehmen gemeinsam weiterführen. Rudi Prägs berühmter Optimismus war eine treibende Kraft für die Übersiedlung in das jetzige Geschäftshaus. Rudi Präg war in geschäftlichen Entscheidungen stets mutig und visionär. Dazu kamen sein Familiensinn, seine Gutmütigkeit und Gelassenheit.

Er blieb lange ledig, bis er die Liebe seines Lebens traf – Kathi mit ihren Söhnen Javien und Livian. Im Jahre 2020 heirateten sie standesamtlich und im Juni 2022 kirchlich. Kathi stand immer an seiner Seite. Auch wenn die letzten Jahre von der Krankheit bestimmt waren, hat Rudi Präg das Leben positiv gesehen, hat unglaublich gekämpft und immer an das Gute geglaubt.

Engagement

Rudi Präg war über 20 Jahre in der Vorarlberger Landesinnung der Gesundheitsberufe als exzellenter Fachmann und Vorreiter für die Nachwuchsarbeit und die Branche erfolgreich tätig. Von 2000 bis 2010 war er Vorsitzender der Fachvertretung der Vorarlberger Augenoptiker, Orthopädietechniker und Hörakustiker, dann zehn Jahre Mitglied der Landesinnung der Gesundheitsberufe Vorarlberg, davon fünf Jahre als Innungsmeister, sowie Spartenvertreter der Sparte Gewerbe und Handwerk im Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Von 2010 bis 2020 vertrat Rudi Präg in der Bundesinnung der Gesundheitsberufe die Interessen Vorarlbergs und war auch in diesem Gremium von allen sehr geschätzt.

Er war zudem auch Obmann der Werbegemeinschaft Inside Dornbirn. Viele seiner Ideen und mit ihm beschlossene Maßnahmen wirken bis heute nach. Dazu kamen die Mitgliedschaft und die Präsidentschaft beim Rotary Club Vorarlberg sowie die Funktion als Vizepräsident beim Golfclub Weissensberg.