Mit 41 Pflegekräften für die Klienten da

Vorarlberg / 25.09.2022 • 07:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Vereinsvorstand und Mitarbeitende des KPV mit Landesrätin Katharina Wiesflecker. <span class="copyright">ERH</span>
Vereinsvorstand und Mitarbeitende des KPV mit Landesrätin Katharina Wiesflecker. ERH

Krankenpflegeverein Dornbirn hat Personal- und Raumsituation im Blick. Elmar Luger neu im Vorstand.

Dornbirn Hätte sie einen Hut wie die kürzlich verstorbene Queen, sie würde ihn vor den im Kolpinghaus versammelten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem ehrenamtlichen Vereinsvorstand ziehen. So brachte Stadträtin Marie Louise Hinterauer Wertschätzung und Dank zum Ausdruck und überbrachte Grüße von Bürgermeisterin Andrea Kaufmann, die eine andere Verpflichtung wahrnehmen musste.

Krankheitshalber verhindert war indes der Obmann des Krankenpflegevereins Dornbirn, Heinz Wohlgenannt. Obmannstellvertreter Karl Schelling leitete daher die 107. Generalversammlung und versäumte es nicht, Wünsche für eine baldige Genesung an den Obmann zu übermitteln. Schelling begrüßte die Mitglieder, die Politikerinnen und Politiker der Stadt und des Landes, wichtige Systempartner sowie Altobmann Rudi Sohm und Günter Lutz, einen großzügigen Gönner des im Jahr 1912 gegründeten KPV Dornbirn.

Dass die letzten zwei Jahreshauptversammlungen nicht abgehalten wurden, sei nicht der Bequemlichkeit geschuldet, sondern vielmehr der Vorsicht, merkte Schelling an. „Wir sind ein sensibler Betrieb und konnten die volle Pflege trotz Pandemie aufrechterhalten“, bedankte er sich bei Johannes Drexel, Geschäftsführer und Pflegedienstleiter des KPVD.

Die Geehrten mit Katharina Wiesflecker, Karl Schelling und Johannes Drexel.
Die Geehrten mit Katharina Wiesflecker, Karl Schelling und Johannes Drexel.

Sich den Aufgaben stellen wollen sich Johannes Drexel und die Bezirksleitungen Edith Okoro, Silvia Franz und Daniel Lauterer. Während im Jahr 2021 vier neue Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter eingestellt werden konnten, bleiben seit einem halben Jahr zwei Vollzeitstellen unbesetzt, berichtet Drexel. Nachwuchs soll unter anderem aus der SOB Bregenz hervorgehen. Im Juni gab es dort 50 Neuanmeldungen. Dass es aktuell 97 sind, führt Landesrätin Katharina Wiesflecker auf die monatliche Ausbildungsförderung in Höhe von 600 Euro zurück. Für die Fachhochschule Vorarlberg habe der KPV eine Bedeutung als Praktikumsgebe. Mitarbeitende mit abgeschlossenem Studium konnten für die Hauskrankenpflege aber bislang nicht akquiriert werden, resümiert Drexel.

Solidargemeinschaft

Wie eine Solidargemeinschaft auch funktionieren kann, lernte Marie Louise Hinterauer schon früh. „Jetzt bist du dran, sagte meine Mutter zu mir nach dem Tod der Großmutter und so wurde ich ebenfalls ein Vereinsmitglied.“ Die Mitgliedschaft kostet ab kommendem Jahr 47 Euro jährlich. Die Stadt bezahle aus Steuergeldern 200.000 Euro im Jahr an den KPV, informierte Stadträtin Juliane Alton. Die Mitarbeitenden seien nah an den Leuten und ein wichtiger Teil jener Menschen, die es rund um die Pflege brauche. Drexel wies die Anzahl der Mitarbeitenden mit 47, davon in der Pflege mit 41, aus. Das entspreche einem Vollzeit­äquivalent von 26,10 oder 23,5 Stellen. Die Personalkosten betragen 86 Prozent des gesamten Aufwandes von 2.271.688 Euro im Jahr 2021 laut Kassierin Christine Huber. Die Rechnungsprüfer Günter Albrich und Burkhard Dünser genehmigten die Jahresrechnungen der letzten drei Jahre und entlasteten den Vereinsvorstand. Mit einem positiven Jahresergebnis 2022 wird gerechnet.

Als besonderer Programmpunkt wurden langjährige Mitarbeitende geehrt, Marianne Fink und Veronika Lerch wurden mit großem Dank in die Pension verabschiedet.

Ein Ausblick

Die Raumsituation und das Alter der Gebäude aus den Jahren 1935 und 1985 machen Sanierungen erforderlich. Architekt Bernhard Berger wurde mit der Bestandsaufnahme beauftragt. Der Bericht mit Lösungsvorschlag sollte Ende des Jahres vorliegen, so Drexel.

Bei der Neuwahl des Vorstandes schließlich kam es zu einer Änderung. Elmar Luger, Jugendkoordinator der Stadt Dornbirn, löst Doris Feuerstein als langjähriges Vorstandsmitglied ab und wird zukünftig als Schriftführer zur Verfügung stehen. ERH

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.