Den Laster immer im Griff

Wetter / 10.05.2015 • 20:04 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der Lustenauer Stefan Büchele (21) in seiner zweiten Heimat: der Führerkabine eines Lastwagens. Foto: VN/Hartinger
Der Lustenauer Stefan Büchele (21) in seiner zweiten Heimat: der Führerkabine eines Lastwagens. Foto: VN/Hartinger

Stefan Büchele ist Österreichs geschicktester Lkw-Fahrer, und das als 21-Jähriger.

LUSTENAU. (VN-mip) Am Ende hing alles an einem Luftballon und der Frage: Muss er platzen? Zwar sind Regeln da, um gebrochen zu werden, bei einem internationalen Wettkampf sollten sie allerdings für alle gelten. „Sie wurden aber verschieden interpretiert“, ärgert sich Stefan Büchele (21) jetzt noch über die Ereignisse von Södertälje. Am Ende war es YETD-Rang 15. Zur Erklärung: Södertälje liegt in Schweden, YETD bedeutet „Young European Truck Driver“ und Stefan Büchele wäre bei der Lkw-Fahrer-Europameisterschaft in Schweden eigentlich ins Finale eingezogen. Wäre da nicht der Luftballon… Aber was soll’s: „Ich bin trotzdem unter den 26 Besten Europas.“ Und nebenbei Nummer eins in Österreich.

Fußballer haben einen Fußball zu Hause, Marathonläufer ihre Laufschuhe, Skifahrer ihre Bretter und Lkw-Geschicklichkeitsfahrer ihren Lkw. Stefan Büchele lacht und sagt: „Nein, natürlich nicht.“ Dennoch fährt er täglich mit dem Laster. Der 21-Jährige arbeitet bei der Firma Häusle in Lustenau und fährt „vom Müllauto bis zum Abroller eigentlich alles“. Büchele fährt nicht nur von A nach B, er zelebriert das Müllauto-Fahren. Einen Pflock mit dem Vorderrad umstoßen? Kein Problem. Einen Ballon mit dem Hinterrad zum Platzen bringen? Leichteste Übung! Wieder dieser Luftballon…

Bei Stefan Büchele fließt Brummi-Öl durch die Adern. „Mein Opa war Lkw-Fahrer, mein Onkel ebenfalls“, erzählt er. Begonnen hat alles mit einem Ferialjob bei der Müllabfuhr. Der Lustenauer stand hinten auf den Müllautos und sammelte Säcke ein. Mit dem Führerschein kamen die ersten Aufträge als Fahrer. Bis vor Kurzem war er für die komplette Altpapiersammlung zuständig: „Den Auftrag hat jetzt allerdings die Konkurrenz.“ Heißt für Büchele: 50 Prozent Bürotätigkeiten, 50 Prozent Fahren. „Es könnte aber durchaus mehr Zeit im Führerhaus sein“, gesteht er. So blickt er sehnsüchtig auf sein Hintergrundbild auf dem Bildschirm: ein Lkw, der sich durch Schneemassen schlängelt. Er grinst und erklärt: „Das war in Wolfurt, da bin ich weder vor noch zurück gekommen.“

Bester Österreichs

Vor und zurück kommt Büchele normalerweise millimetergenau. Dass er das kann, bewies er erstmals bei einem Wettkampf vor zwei Jahren in Schnifis. Danach hat ihn das Fieber gepackt. Vergangenes Jahr siegte er beim Dreiländer-Wettkampf in Röthis, wurde dadurch logischerweise bester Österreicher und durfte als Vertreter des Landes zur EM nach Schweden. Hätte er diese gewonnen, würde tatsächlich ein Lkw vor seiner Haustüre stehen; es ist der Preis für den Sieger. Wäre nur nicht die Geschichte mit dem Luftballon gewesen…

Revanche in zwei Jahren

Welche Hobbys hat ein Lkw-Narr? Richtig: Autos. „Ein kleines rundes graues Ding“, beschreibt Büchele sein Gefährt und zeigt auf einen Fiat 500. Natürlich kräftig aufgemöbelt. Gelernt hat er das in der HTL in Bregenz, Lehrgang Maschinenbautechnik. Anschließend war er Zivildiener beim Roten Kreuz – natürlich als Fahrer. Fahren wird der junge Mann auch in Schweden wieder, wenn es in zwei Jahren wieder in die Zentrale der Firma Scania nach Södertälje geht. Zur nächsten YETD und zum nächsten Kampf mit Jury und Luftballon.

Kleiner Nachsatz: Die EM-Kontrahenten mussten im K.o.-System gegeneinander antreten und einen Luftballon, der auf einer Platte hing, mit dem Hinterrad zum Platzen bringen. Büchele schaffte es, sein Gegenüber nicht. Dieser war allerdings schneller auf der Platte, was der Jury plötzlich reichte. Auch der Protest des Teams half nichts.

Mein Opa war Lkw-Fahrer, mein Onkel auch. Ich habe es im Blut.

Stefan Büchele

Zur Person

Stefan Büchele,

wohnt in Lustenau, war Österreichs Vertreter bei der Lkw-Fahrer-EM.

Geboren: 10.3.1994

Ausbildung: HTL Maschinenbau

Beruf: Fahrer bei Firma Häusle