Laufen als Familienfest

Wetter / 02.10.2015 • 19:08 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bernd Klemisch mit der Finisher-Medaille, die jeder Teilnehmer im Ziel im Bregenzer Casinostadion in Empfang nimmt.  Foto: stiplovsek

Bernd Klemisch mit der Finisher-Medaille, die jeder Teilnehmer im Ziel im Bregenzer Casinostadion in Empfang nimmt.  Foto: stiplovsek

Bernd Klemisch ist ehrenamtlich im OK-Team des Sparkasse Marathons im Einsatz.

bregenz. (VN-akp) Wenn heute um 10.30 Uhr im Bregenzer Casinostadion der Startschuss zum „Vorarlberg bewegt“-Kindermarathon fällt, ist die ganze Familie von Bernd Klemisch im Einsatz. Während er selbst sich um den reibungslosen Ablauf im Zielbereich bzw. während des Jahres um das Controlling und die Finanzen des Sparkasse 3-Länder-Marathons kümmert, laufen seine Kinder beim Laufsportfest mit und werden samt ihren Mitschülern von der Mama betreut. „Es ist herrlich, die Lauffreude in den Augen der Kinder zu sehen, aber auch die Erwachsenen strahlen, wenn sie ihr persönliches Ziel erreicht haben“, schwärmt Klemisch. Seine Familie ist auch am Sonntag im Einsatz – seine Gattin an der 10-Kilometer-Verpflegungsstation und seine Kinder halten das Band, wenn die Gesamtsieger ins Ziel stürmen.
Seit 2014 ist der 46-Jährige Teil des ehrenamtlichen OK-Teams, davor war der gebürtige Lindauer als Helfer im Einsatz. „Wir sind eine tolle Truppe, jeder bringt aus seinem Bereich viel Fachwissen mit. So versuchen wir, das Event jährlich noch professioneller aufzustellen“, sagt der Master of Business Administration. „Das Marathon-Fieber ist ansteckend“, weiß Klemisch.

Bregenz, Berlin, Frankfurt, Wien oder New York zählen bisher zu seinen Stationen – als jährlicher Fixpunkt im Rahmen eines Familienausfluges. Angefangen hatte alles mit dem Wunsch vor 18 Jahren, sich körperlich wieder wohler zu fühlen. Der Ex-Skirennfahrer im Jugendbereich war damals beruflich international unterwegs. „Ich hatte Übergewicht, Migräne und Sehstörungen, vor allem nach Langstreckenflügen. Mein Arzt hat mir täglich 30 Minuten Laufen verordnet, nach vier Wochen fühlte ich mich schon besser“, blickt Klemisch zurück. 

Dann forderte ihn sein Bruder zu einer Wette heraus – der Berlin Marathon sollte unter vier Stunden absolviert werden. „Nach höllischen Qualen standen vier Stunden und vier Sekunden auf dem Papier“, beschreibt der Geschäftsführer von Glas Marte. Heute liegt seine Bestzeit bei 3:23 Stunden, gelaufen 2012 in Frankfurt. Inzwischen hat Klemisch Gefallen am Triathlon gefunden. Nach zwei Trans-Vorarlberg-Teilnahmen soll 2016 der erste Halb-Ironman folgen.  
Zu seinem 40. Geburtstag wünschte sich Klemisch die Teilnahme am 40. Marathon in New York. Trotz einer unvorhergesehenen Operation verwirklichte er den Start. „Damit habe ich ein Lebensziel erreicht.“ Bis zum 50. Geburtstag will er sich in die Finisherliste eines Ironmans einschreiben. Neue Ziele sorgen immer wieder für Motivation.

Das Schönste ist die Lauffreude in den Augen der Kinder.

Bernd Klemisch

Zur Person

Bernd Klemisch
Zuständig für das Controlling beim Sparkasse Marathon.

Geboren: 17. Juli 1969

Wohnort: Hohenweiler

Familie: verheiratet, zwei Töchter

Beruf: Kaufmännischer Geschäftsführer Glas Marte