Keine Angst vor freiem Fall

Wetter / 16.10.2015 • 19:11 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Paul Schwendinger posiert mit seinen Fallschirmsprunglehrern– Felix Seifert (rechts) und sein Vater Robert (links) – am Flugplatz. privat
Paul Schwendinger posiert mit seinen Fallschirmsprunglehrern– Felix Seifert (rechts) und sein Vater Robert (links) – am Flugplatz. privat

Der 14-jährige Paul Schwendinger ist der jüngste Fallschirmspringer Österreichs.

hörbranz. (VN-ram) Große Furcht vor dem Sprung aus 4000 Meter Höhe hat der junge Hörbranzer Paul Schwendinger niemals. „Der Moment kurz davor im Flugzeug ist natürlich immer brutal“, gibt er zu. „Aber ich habe keine Angst.“ Mit 14 Jahren ist der Schüler der jüngste Fallschirmspringer in ganz Österreich.

Im Mai angefangen

Begonnen mit Einzelsprüngen hat er im Mai dieses Jahres. „Jetzt habe ich das Alter erreicht, in dem ich das darf“, erzählt er. Und die zwölf Tandemsprünge, gemeinsam mit seinem Vater Robert Schwendinger, einem langjährigen Fallschirmsprunglehrer, hat er schon vorher gemacht, und das seit seinem siebten Lebensjahr. „Ich liebe die Geschwindigkeit und das Gefühl der Freiheit in der Höhe. Dazu kommt noch die tolle Aussicht“, schwärmt der 14-Jährige. Detailliert erklärt er den Ablauf eines Sprungs. „Zuerst muss man am Hohenemser Flugplatz in ein Flugzeug steigen. Wenn man nach etwa 20 Minuten die entsprechende Höhe erreicht hat, springt man.“ Darauf folge der freie Fall bis auf etwa 1000 Höhenmeter. „Hier muss man dann den Fallschirm aufmachen und anschließend zur Landung ansetzen.“ Nichts für schwache Nerven also.

Zum Fallschirmspringen gekommen ist Schwendinger durch seinen Vater, „der in Vorarlberg schon mehr als 10.000 Mal gesprungen ist“, wie der 14-Jährige erzählt. Früher war er oft am Flugplatz mit dabei, immer mit dem Ziel, selbst einmal alleine zu springen. Als 14-jähriger Sprungschüler darf er das nun. Bei schönem Wetter geht er seinem Hobby jedes Wochenende nach, gemeinsam mit dem Vater, der auch sein sportliches Vorbild im Fallschirmspringen ist.

Sportbegeistert

Der Schüler einer fünften Klasse der HTL Rankweil will hoch hinaus. „Ich kann mir gut vorstellen, einmal bei der Staatsmeisterschaft im Fallschirmspringen mitzumachen. Dafür muss ich aber noch mehr trainieren und Erfahrung sammeln“, erzählt der sportbegeisterte Jugendliche. Wenn er gerade nicht auf dem Flugplatz ist, widmet sich Schwendinger anderen Sportarten, etwa Kickboxen, Fußball und Tennis, oder verbringt Zeit mit seinen Freunden. Sie haben ihn auch schon nach Hohen­ems begleitet, waren mit ihm im Flugzeug oder haben seinen Sprung vom Boden aus mitverfolgt.

„Bleibt Hobby“

Angesprochen auf die Frage, ob er sein Hobby einmal zum Beruf machen möchte, winkt der Hörbranzer ab. „Das wird, denke ich, eher eine Freizeitbeschäftigung bleiben. Es gibt zwar professionelle Fallschirmspringer, aber das dann wirklich als Beruf zu machen, stelle ich mir sehr schwierig vor.“ Er hat hinsichtlich seinem Traumberuf ganz andere Pläne. „Ich möchte später einmal Häuser bauen“, verrät der 14-Jährige.

Ich liebe die Geschwindigkeit und das Gefühl der Freiheit.

Paul Schwendinger

Zur Person

Paul Schwendinger

ist bereits mit 14 Jahren ein begeisterter Fallschirmspringer.

Geboren: 16. Mai 2001

Schule: HTL Rankweil, fünfte Klasse

Hobbys: Kickboxen, Fußball, Tennis, Playstation spielen, Freunde treffen