Schulung zum Diplomat

Wetter / 17.11.2015 • 20:34 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Markus Mähr leitet das Jahrhundertprojekt Rhesi. Er ist ein vielseitiger Mann. Foto: VN/Paulitsch
Markus Mähr leitet das Jahrhundertprojekt Rhesi. Er ist ein vielseitiger Mann. Foto: VN/Paulitsch

Rhesi-Projektleiter Markus Mähr hat eine Lebensaufgabe. Und lernt dabei jeden Tag.

Lustenau. (VN-hk) Er plant die Veränderung des Rheins, der umliegenden Landschaft, er trägt dafür Sorge, dass Tausende Menschen am Strom sicherer leben, dass sie dort sogar mehr Lebensqualität finden: Wer kann schon von sich behaupten, mit derartigen Herausforderungen konfrontiert zu sein? Markus Mähr kann es. Angesichts solcher Herkules-Missionen wirkt der Röthner locker und gelöst. „Ich habe ja auch viel gelernt in den letzten Jahren“, gibt er unumwunden zu.

Nicht nur Techniker

Sein Job zwang ihn dazu. Als er vor über vier Jahren von der Internationalen Rheinregulierung (IRR) den Job erhielt, tat er das als Techniker. Heute ist er auch Kommunikator, Vermittler, Diplomat. „Die Reaktionen auf unsere ersten Vorschläge haben mich in ihrer Intensität überrascht. Nun weiß ich: Du musst Dinge in meinem Bereich gut kommunizieren, um dann letztlich zu einem guten Ergebnis zu kommen.“ Markus Mähr hat einen spannenden Karriereweg hinter sich. Nach seinem Studium zum Bauingenieur an der Universität Innsbruck blieb er noch fünf Jahre als Assistent an der akademischen Bildungsstätte. Es folgte ein eineinhalbjähriges Intermezzo bei Rhomberg-Bau, und danach kamen fünf Jahre beim Landesunternehmen Tiroler Wasserkraft. Schließlich kam der Ruf aus äußersten Westen. „Ich habe überall etwas gelernt. Davon profitiere ich in meiner jetzigen Arbeit.“

Der Fluss des Lebens

Seine jetzige Arbeit soll, geht es nach ihm, gleichzeitig auch die letzte sein. Trotz seiner erst 41 Jahre. Das
hat mit der Aufgabe zu tun. „Das Hochwasserschutzprojekt Rhesi ist ja ein langfristiges Unterfangen. Zu bauen fangen wir im besten Fall 2021 an. Und das geht dann 20 Jahre. Ich möchte dabei sein, so lange es geht.“

Zu Markus Mähr, dem Techniker, Kommunikator und Diplomat gesellt sich auch der private Markus Mähr. Ein Familienmensch, der zwei Töchter hat und an Winterwochenenden die skibegeisterten Kids vom Skiklub Weiler trainiert. „Ich mache das gerne“, lächelt der Techniker, der auch damit überrascht, nicht in die
HTL, sondern ins Gymnasium gegangen zu sein, und der sich darüber hinaus für amerikanische Literatur interessiert.

Das Faible für Technik hat er von seinem Vater, dem früheren Bürgermeister. „Der nahm mich an Wochenenden immer auf Baustellen mit. Irgend etwas blieb dabei wohl hängen.“ Er selbst blieb am Rhein hängen. Dem Fluss, der nun ein wichtiges Stück seines Lebens schreibt.

Ich habe in diesen Jahren am Rhein sehr viel gelernt.

Markus Mähr

Zur Person

Dr. Markus Mähr

Geboren: 2. Jänner 1974

Wohnhaft: Röthis

Familie: verheiratet, zwei Kinder

Beruf: Bauingenieur

Hobbys: Skifahren, Tennis, Lesen

Lieblingsessen: Riebl