Nicht nur ein Traumberuf

29.07.2016 • 16:39 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Mit Freude und viel Motivation ist Sebastian Huller als Allround-Talent bei den Bregenzer Festspielen im Einsatz.  Foto: Paulitsch
Mit Freude und viel Motivation ist Sebastian Huller als Allround-Talent bei den Bregenzer Festspielen im Einsatz. Foto: Paulitsch

Die Sommerzeit ist für Sebastian Huller Festspielzeit. Er engagiert sich als Teamleiter beim Publikumsservice. 

Doren. (VN-mir) Tickets kontrollieren, Wege erklären und anderen mit Rat und Tat zur Seite stehen, alles Bestandteile seines Jobs. Schon seine Geschwister arbeiteten bei den Bregenzer Festspielen. Seit 13 Spielsaisonen ist er Teil des Teams. „Bei den Festspielen ist man mittendrin statt nur dabei“, sagt Huller. Er brennt nicht nur für die Festspiele, auch sein Traumberuf als Lehrer ist für ihn eine große Leidenschaft.

Guter Draht

Sieben Jahre lang war er auch als Guide tätig und führte interessierte Zuhörer hinter die Kulissen. „Besondere Stammgäste buchten jedes Jahr eine Führung mit mir“, schmunzelt er und fügt hinzu: „Als Guide bekommt man sehr viel Anerkennung, das motiviert sehr.“ Er mag es, Menschen zu unterhalten, sagt er nach einer kurzen Nachdenkpause. „Ein freundliches Lächeln kommt beim Gegenüber immer gut an“, meint Huller.  Ihm ist ein wertschätzender und lösungsorientierter Umgang miteinander ein großes Anliegen. „Zwischen den Abteilungen haben wir einen sehr guten Draht. Jeder hilft, wo immer eine helfende Hand gebraucht wird.“ Bei den Festspielen kommt das soziale Leben nicht zu kurz. Es werden viele Freundschaften geschlossen. Zu seinen Aufgaben zählt es auch, für ein gutes Arbeitsklima zu sorgen. „Ich versuche, immer ein offenes Ohr zu haben und mich in andere hineinzuversetzen.“ Sein Grundsatz für den Umgang mit Mitmenschen ist: „Wie man in den Wald hinein ruft, so kommt es zurück.“ 

Träume

Mit einer Lehrerstelle hat es für ihn bislang noch nicht geklappt. „Mein größter Wunsch für die Zukunft ist es, eine Anstellung als AHS-Lehrer für die Fächer Psychologie, Philosophie und Geschichte zu finden“, erklärt Huller. Sehr reflektiert und selbstkritisch erzählt er über seine Rolle als Lehrer. Sein Motto ist: Spiel, Spaß und Spannung, dann kommt die Freude von selbst. „Die Arbeit als Lehrer sehe ich als Berufung. Empathie ist eine wertvolle Eigenschaft. Man ist nicht nur ein Wissensvermittler.“ Während eines Unterrichtspraktikums und mehreren Krankenvertetungen in einem Schuljahr konnte er sich schon beweisen. „Ein Lehrer ist ein Mensch, der Schüler und Schülerinnen, aber auch Kursteilnehmer in der Erwachsenenbildung dazu bringt, mit Freude zu lernen. Dann erwirbt man das zu Erlernende leichter und effektiver.“ Die Halbzeit der heurigen Festspielsaison ist noch nicht erreicht, trotzdem blickt er jetzt schon auf viele schöne Erinnerungen zurück. Man erlebt einen kulturreichen Sommer. „Auch wenn ich eines Tages eine Anstellung als Lehrer finde, möchte ich gerne meine Sommertätigkeit bei den Bregenzer Festspielen fortführen.“

Bei den Festspielen ist man mittendrin statt nur dabei.

Sebastian Huller

Zur Person

Sebastian Huller

Ist Teamleiter beim Publikumsservice der Bregenzer Festspiele.

Geboren: 21. Mai 1982

Ausbildung: AHS-Lehrer Psychologie, Philosophie und Geschichte

Hobbys: Klavier, Schlagzeug, Basketball, Theater

Die Bregenzer Festspiele dauern noch bis 21. August. Programm unter: www.bregenzerfestspiele.com