Das neue Fräulein Amann

Wetter / 24.08.2016 • 18:17 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Petra Amann ist fleißig am Vorbereiten. In einer Woche, am 1. September, öffnet ihr Laden „Fräulein Amann“ in Hohenems. Foto: VN/Paulitsch
Petra Amann ist fleißig am Vorbereiten. In einer Woche, am 1. September, öffnet ihr Laden „Fräulein Amann“ in Hohenems. Foto: VN/Paulitsch

Mit der Götznerin Petra Amann (44) kehrt der Schreibwaren-Fachhandel nach Hohenems zurück.

Hohenems. (VN-mip) Wer in Hohenems einen neuen Füller suchte, wessen Bedarf an Büroklammern befriedigt werden musste, wer sich mit Schulheften eindeckte – liniert oder kariert, oder darf es gleich eine neue Schultasche sein? – der ging zu Lydia Amann. Vor wenigen Jahren der Schock: Des Hohenemsers liebster Schreibwarenladen schloss die Pforten. Nun ist die Zeit der Sehnsucht vorbei, ab 1. September wird die öde Schreibwarenladenlandschaft in Hohenems mit neuem Leben erfüllt. In der Marktstraße öffnet ein Spiel- und Schreibwarengeschäft. Name des Ladens, wie könnte es auch anders sein: „Fräulein Amann“.

Namensgeberin und Inhaberin Petra Amann kannte das romantische Verhältnis der Emser zum Schreibwarenbedarf nicht: „Es war mir nicht bewusst, wie sehr die Hohenemser an ihrer Lydia Amann hingen. Als ich anfing, Flyer zu verteilen, sprachen mich viele Menschen darauf an.“ Auch Lieferanten hätten gefragt, ob Petra Amann mit der legendären Vorgängerin verwandt sei. Ist sie nicht. Petra Amann kommt aus Lustenau, wohnt seit 17 Jahren in Götzis. „Als ich mit meiner Idee, einen Spiel- und Schreibwarenladen in Hohen­ems zu eröffnen, zur Wirtschaftskammer und zur Bank ging, waren die zunächst sehr skeptisch. Als ich dann mit dem Konzept kam, änderte sich das schnell“, erzählt Amann.

Das Konzept: hochwertige, nachhaltige Produkte, wenn möglich aus der Region. Liebhaberstücke eben. „Als meine Kinder in diesem Alter waren, musste ich lange suchen, um Spielsachen zu finden, die ich guten Gewissens kaufen konnte“, schildert Amann. Ab 1. September gibt’s Bio-Kauringe und fair erzeugte Holzzüge in Hohen­ems zu kaufen. Nachsatz: „Das Preis-Leistungs-Verhältnis muss stimmen. Was bringt mir ein Stück um 200 Euro, das niemand kauft?“

Wenn sich eine Tür öffnet

Hochwertige Spielsachen haben Petra Amann schon immer fasziniert. Schon vor über 20 Jahren habe sie Händler kontaktiert. Dann hatte allerdings die Familie Vorrang: Sohn Jonas (mittlerweile 22) kam zur Welt. Kurz darauf folgte Lena (19), einige Jahre später Jakob (11). „Das Thema hat mich aber nie losgelassen“, erinnert sie sich. Vor zwei Jahren nahm Amann einen Job in einem Götzner Bioladen an. „Da habe ich gemerkt, dass mir der Verkauf immer noch großen Spaß macht.“ Und wie so oft im Leben: Plötzlich öffnet sich eine Tür. Für Petra Amann führte der Weg durch diese Tür in die Marktstraße 27 nach Hohenems. „Es ist wunderbar. Wenn ich am Donnerstag die Gass raufspaziere, sitzen ehemalige Emser Unternehmer beim Weingeschäft und winken mir zu: ‚Hallo Frau Amann‘. Hier wird man sehr gut aufgenommen.“

Petra Amann ist jetzt Inhaberin und Geschäftsführerin. Als Selbstständige kommt die Freizeit meist zu kurz. „Mein Hobby ist immer das, was ich gern mache“, erläutert sie, grinst und blickt auf die halb eingeräumten Regale. Einzig ihrem Drang, Zeit in der Natur zu verbringen, könne sie derzeit nicht nachkommen. Eine Woche hat sie noch Zeit, um die Holzhubschrauber, Biorasseln, Plüschtiere, Mont-Blanc-Füller und Holzschilder mit Sprüchen einzuräumen. „Erster! Oder hattest du schon mal ein Stück Holz im Briefkasten?“ steht etwa auf diesen Schildern.

In einer Woche steigt die große Eröffnungsparty, drei Tage lang wird mit Musik und Kinderprogramm gefeiert. Feiern werden wohl auch viele Hohenemser, die ihre Heftklammern wieder in einem Geschäft Namens „Amann“ kaufen können.

Ich wusste nicht, wie sehr die Hohenemser daran hingen.

Petra Amann

Zur Person

Petra Amann

eröffnet am 1. September in Hohen­ems den Spiel- und Schreibwaren­laden „Fräulein Amann“.

Geboren: 25. September 1971

Wohnort: Götzis

Familie: verheiratet, drei Kinder