Rekorde jagen im Wasser

Wetter / 20.01.2017 • 18:39 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Stefanie Kernbeiß ist morgen beim Internationalen Sprintpokal der Schwimmer im Stadtbad Dornbirn im Einsatz. Foto: VN/Hartinger
Stefanie Kernbeiß ist morgen beim Internationalen Sprintpokal der Schwimmer im Stadtbad Dornbirn im Einsatz. Foto: VN/Hartinger

Landesschwimmwart Stefanie Kernbeiß ist dem Sport seit 20 Jahren verbunden.

dornbirn. (VN-akp) Der Sport hat ihr Leben geprägt, seit sie sieben Jahre alt ist. Damals trat Stefanie Kernbeiß dem Schwimmclub TS Dornbirn bei und war bis zum 24. Lebensjahr aktiv. Seit fünf Jahren ist sie als Trainerin für den Verein tätig und 2014 hat
sie die sportliche Leitung beim Landesschwimmverband übernommen. Am Sonntag steht mit dem 31. Internationalen Sprintpokal das erste Kräftemessen in diesem Jahr im Dornbirner Stadtbad auf dem Programm. „2016 haben unsere Aktiven 77 Landesrekorde gebrochen und 21 Medaillen bei österreichischen Nachwuchsmeisterschaften geholt. Wir sind auf dem richtigen Weg“, ist sie überzeugt. Die Dornbirnerin beobachtet die Leistungsentwicklung ihrer Schützlinge und formiert zwei Mal pro Jahr den Landeskader neu. Als Schwimmwart ist sie zuständig für die Wettkampfausschreibungen der Landesmeisterschaft, die Athletenverwaltung beim Österreichischen Schwimmverband oder das Führen der Rekordlisten. Sich für einen Verband oder Verein zu engagieren, das haben Kernbeiß ihre Eltern vorgelebt. Sowohl Papa Siegfried als auch Mama Andrea sind für den Schwimm- bzw. Turnverband tätig. „Ich bin langsam hineingewachsen. Als Trainerassistentin war ich während meiner aktiven Zeit für den Verein tätig. Dann habe ich die Übungsleiterausbildung und während meines Studiums der Sportwissenschaften den Lehrwart und die Trainerprüfung absolviert“, erläutert die 27-Jährige. „Ich finde es spannend, die Entwicklung der Athleten von klein auf mitzuverfolgen. Auch der Austausch mit anderen Trainern ist sehr wertvoll“, betont sie. Heute bevorzugt die ehemalige Leistungssportlerin und Fitnesstrainerin den Kraftraum oder die Skipiste, aber sie blickt gerne zurück. Die Projektverantwortliche beim Allgemeinen Sportverband Österreich (ASVÖ) eroberte mehr als hundert Landesmeistertitel in Einzel- und Staffelbewerben in der Allgemeinen Klasse.

Bestmarken im Delfin

Bei nationalen Titelkämpfen blieb ihr der Sprung auf das Podest mit vierten Plätzen verwehrt. In ihrer Spezialdisziplin Delfin hält sie bis heute die Landesrekorde über 100 bzw. 200 Meter. Bis zu 20 Stunden pro Woche ist sie für die Schwimmer im Einsatz. Es heißt, früh aufzustehen, denn der Platz im Hallenbad ist begrenzt. Daher finden die Kadertrainings ab sieben Uhr früh statt. „Mein Wunsch ist, dass wir uns nicht immer jeden Meter und jede Minute im Wasser erkämpfen müssen“, meint die Trainerin.

Ich kann meine Sportleidenschaft mit dem Beruf verbinden.

Stefanie Kernbeiß

Zur Person

Stefanie Kernbeiß

Ist Landesschwimmwart und Trainerin beim SC TS Dornbirn.

Geboren: 21. August 1989

Ausbildung: Studium Sport- und Bewegungswissenschaften (MA)

Wohnort: Dornbirn

Familie: ledig

Beruf: Projektkoordinatorin beim ASVÖ

Hobbys: Snowboarden, Lesen