Keine Kostverächterin

Wetter / 28.02.2017 • 18:21 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Angelika Stöckler widmet sich mit ganzer Leidenschaft der Information für eine gute Ernährung.  Foto: vn/steurer
Angelika Stöckler widmet sich mit ganzer Leidenschaft der Information für eine gute Ernährung. Foto: vn/steurer

Aber auch das Fasten ist für Ernährungswissenschaftlerin Angelika Stöckler ein Thema.

lauterach. (VN-mm) Irgendwann hat jede Narretei ein Ende. Auf den Fasching bezogen ist das spätestens am Aschermittwoch der Fall. So üben sich ab heute wieder viele Menschen mehr oder minder konsequent in Verzicht. Kein Alkohol, keine Schokolade, kein Fleisch: Für die einen ist es christlich geprägtes Fasten, für andere stehen gesundheitliche Aspekte, eine schlankere Figur oder die Reinigung von Körper und Geist im Vordergrund. Fasten, eigentlich eine alte Kulturtechnik, hat sich in den vergangenen Jahren zu einem neuen Massenphänomen entwickelt.

Den Blick weiten

Auch Angelika Stöckler hält sich gerne an die Tradition, aber aus anderen, tieferen Gründen. “Ich sehe die vorösterliche Fastenzeit vor allem als eine gute Möglichkeit, festgefahrene Gewohnheiten zu durchbrechen und die Genuss- und Erlebnisfähigkeit zu steigern”, erklärt die Gesundheits- und Ernährungswissenschaftlerin. Neben den positiven körperlichen Effekten kann Fasten ihrer Ansicht nach ebenso den Blick für die Auswirkungen unseres Konsumverhaltens weiten. Ihr persönliches Fasten: „Einfache Lebensmittel wertschätzen und achtsam genießen, regionale Lebensmittel einkaufen und auf Weitgereistes verzichten, Lebensmittelreste veredeln und Abfälle vermeiden.“ Heute Abend ist Stöckler mit diesem breitgefächerten Thema auch zu Gast bei Russmedia in Schwarzach. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, sie ist aber bereits ausverkauft.

Frust statt Glücksgefühle

Eines ist klar: Fasten tut der Gesundheit gut und macht fitter, vorausgesetzt, der Mensch tut das Richtige. “Wer fanatisch ans Werk geht und dazu noch jeder diesbezüglichen Werbung Glauben schenkt, kann der Gesundheit eher schaden”, betont Angelika Stöckler, die schon aus diesem Grund mit extremen Kuren und Wundermitteln, die eine Wespentaille in drei Tagen versprechen, nichts am Hut hat. Im Gegenteil. Sie weiß aus ihrer Arbeit, wie Menschen mit radikalen Diäten oder synthetischem Mahlzeitenersatz viele Kilos abgenommen und danach bald wieder zugenommen haben. Frust- statt Glücksgefühle sind dann die Folgen.

Angelika Stöckler arbeitet seit 2003 als selbstständige Gesundheits- und Ernährungswissenschaftlerin. An ihrem Beruf schätzt sie unter anderem, dass sie in einem Bereich tätig sein kann, in dem Genuss und Lebensqualität eine zentrale Rolle spielen. Besonders liegt ihr die Vermittlung zeitgemäßer Gesundheits- und Ernährungskenntnisse sowie küchentechnischer Fertigkeiten am Herzen, aber auch die Bewusstseinsbildung. “Wer gut Bescheid weiß, kann bessere Entscheidungen für Gesundheit und Wohlbefinden treffen.” Die Ernährung von Kindern und Jugendlichen der Lauteracherin besonders viel wert. Bei den Kleineren sieht sie außerdem viel Potenzial, gerade was die Bewusstseinsbildung für dieses Thema angeht.

Genuss mit Bedacht

Ihre leidenschaftliche Hinwendung zu allem, was mit Kulinarischem zu tun hat, macht aus Angelika Stöckler aber gerade keine Kostverächterin. Sie liebt es zwar überwiegend gesund, aber abwechslungsreich. Ein Faktor, den sie immer wieder betont, ist auch Zeit. Etwas auf die Schnelle in den Mund zu stopfen, entspricht ganz und gar nicht ihrer Philosophie, weil es den Menschen jeglichen Genusses beraubt. “Wer sich aber Zeit lässt, kann nicht nur mit allen Sinnen genießen, sondern wird auch nie zu viel essen”, merkt die Expertin mit einem wissenden Lächeln an.

Wer fanatisch ans Werk geht, schadet der Gesundheit eher.

Angelika Stöckler

Zur Person

Angelika Stöckler

Geboren: 1966

Wohnort: Lauterach

Familienstand: verheiratet, zwei Kinder

Beruf: selbstständige Gesundheits- und Ernährungswissenschaftlerin

Hobbys: Skifahren, Biken, Schwimmen, Tanzen, Kochen und Genießen

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.