Die Stimme aus dem Off

Wetter / 27.03.2017 • 19:18 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Joe Baumgartner als Jedi-Ritter „Pash Sularen“ im Film „Regrets of the Past“.  Foto: Privat
Joe Baumgartner als Jedi-Ritter „Pash Sularen“ im Film „Regrets of the Past“. Foto: Privat

Joe Baumgartner ist Berufssprecher. Nun wurde er auch als Schauspieler entdeckt.

Feldkirch. (VN-jen) Die markante Bassstimme von Joe Baumgartner ist vielerorts vernehmbar – ob im Kino oder zu Hause beim Fernsehen. Mit Aussagen wie: „Jetzt im Kino“ oder „Ab Mittwoch 20:15“ verdient der Berufssprecher seit vielen Jahren seinen Lebensunterhalt.

Davor probierte sich der 49-Jährige in einigen anderen Berufen aus. Baumgartner wuchs in Feldkirch und Satteins auf. Als Kind wollte er Mediziner werden, doch auch der Beruf des Radiomoderators faszinierte ihn schon immer. „Ich weiß noch, wie ich mich als Fünfjähriger gefragt habe, wie der Mann mit der tollen Stimme aussieht und wie es sich wohl so im Radio lebt“, sagt er und schmunzelt.

Kochlehre aus Protest

Weil beide Berufswünsche in jungen Jahren nicht realisierbar erschienen, entschied sich Baumgartner aus Protest für eine Kochlehre. Der Wunsch nach einem medizinischen Beruf war aber so groß, dass er auf dem zweiten Bildungsweg die Krankenpflegeschule absolvierte: „In der Unfallabteilung des Landeskrankenhauses Bregenz verbrachte ich ein paar intensive Jahre.“ 1996 leistete er seinen Zivildienst in der Suchtpräventionsstelle SUPRO Vorarlberg. Wie es der Zufall wollte, bekam der damals 28-Jährige dort im Rahmen eines Kreativ-Camps die Möglichkeit, George Nussbaumer kennenzulernen. Dieser war von seiner Stimmfarbe begeistert und stellte Demoaufnahmen her. „Ab diesem Zeitpunkt wusste ich, dass ich mit meiner Stimme Geld verdienen kann“, erinnert sich Baumgartner.

Schauspiel als Abwechslung

Dass George Nussbaumer damals einen ungeschliffenen Diamanten entdeckte, beweist die Laufbahn, die Joe Baumgartner danach einschlug. Er war bei mehreren Privatradios als Moderator tätig, verlieh seine Stimme beim Synchronsprechen an Schauspieler. Heute spricht er die programmlichen Rahmenelemente beim Fernsehsender Puls4 ein und ist Dozent an der Deutschen POP in Wien, einer privaten Akademie zur Aus- und Weiterbildung der populären Künste. Vor vier Jahren bekam Baumgartner die Gelegenheit, sich zur Abwechslung auch vor der Kamera zu beweisen: Er erhielt das Angebot, die Hauptrolle in einem Star- Wars-Film zu spielen, der von österreichischen Fans produziert wurde.  Die Rolle des Jedi-Meisters „Pash Sularen“ wurde ihm auf den Leib geschneidert: „Wir kreierten eine Figur, die so ist wie ich. Deshalb musste ich nicht so viel schauspielern“, erzählt der 49-Jährige. „Die größte Gemeinsamkeit zwischen der Filmfigur und mir ist, dass wir beide keinen Wert auf Regeln und Obrigkeiten legen.“

An der Gestaltung des Films, der Anfang März veröffentlicht wurde, arbeitete der Feldkircher aktiv mit: „Als wir nach einem Drehort gesucht haben, ist mir sofort Vorarlberg in den Sinn gekommen.“ Nachdem das Film-Team das Land durchkämmt hatte, war klar: „Hier muss gefilmt werden“. Gedreht wurde schließlich in einem Wald bei Satteins, nahe der Lingenauer Brücke und am Lünersee.

Während der einwöchigen Dreharbeiten konnte der Exil-Vorarlberger, der zurzeit im Waldviertel wohnt, ein wenig Heimweh abstreifen. Seit fast 20 Jahren lebt er nicht mehr in seiner Heimat, fühlt sich jedoch noch immer mit ihr verbunden. Vor allem vermisse er seine Familie, aber auch den Bodensee und Feldkirch. „Ich komme sehr selten nach Hause ins Ländle, und jedes Mal frage ich mich, warum ich eigentlich gegangen bin.“

Ich frage mich jedes Mal, warum ich eigentlich weggezogen bin.

Joe Baumgartner
Joe Baumgartner als Jedi-Ritter „Pash Sularen“ im Film „Regrets of the Past“.  Foto: Privat
Joe Baumgartner als Jedi-Ritter „Pash Sularen“ im Film „Regrets of the Past“. Foto: Privat
Joe Baumgartner als Jedi-Ritter „Pash Sularen“ im Film „Regrets of the Past“.  Foto: Privat
Joe Baumgartner als Jedi-Ritter „Pash Sularen“ im Film „Regrets of the Past“. Foto: Privat

Zur Person

Joe Baumgartner

lebt im Waldviertel und ist als Berufssprecher und Dozent in Wien tätig.

Geboren: 9. Februar 1968 in Feldkirch

Beruf: Berufssprecher und Dozent

Familie: zwei Töchter, zwei Söhne

Hobbys: Schallplatten, Reiten, Fischen, Kajakfahren

Star-Wars-Fan-Film in voller Länge unter http://VN.AT/su9DxP