Ein Herz für alte Menschen

Wetter / 13.05.2019 • 18:27 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Bärbel Deeg (l.) macht mit Gerda Schögl und ihrer Tochter Anita eine Rikscha-Ausfahrt.
Bärbel Deeg (l.) macht mit Gerda Schögl und ihrer Tochter Anita eine Rikscha-Ausfahrt.

Bregenz: Dank Bärbel Deeg gibt es Rikscha-Ausfahrten für Senioren.

Bregenz Als Jugendliche wäre Bärbel Deeg (60) gerne Ärztin geworden. „Ich wollte Menschen helfen.“ Aber die Bregenzerin traute sich das Studium bzw. die lange Ausbildung nicht zu. „Deshalb habe ich mich nach der Schule gleich nach einem Job umgesehen.“ Sie wurde beim Land fündig. Dort arbeitete sie zunächst in der Personal-, später in der Schulabteilung.

Im Schulmedien-Center fand sie ihre berufliche Erfüllung. „Wir haben die Pflichtschulen mit Unterrichtsmedien versorgt.“ Es gefiel ihr, dass sie in ihrem Beruf viel Kontakt mit Menschen hatte. „Mit einigen Lehrern ergaben sich sogar Freundschaften.“ Auch mit einer älteren Kollegin, mit der sie 20 Jahre lang zusammenarbeitete, befreundete sie sich.

Diese erkrankte kurz nach der Pensionierung an Brustkrebs. Durch die Krankheit intensivierte sich die Freundschaft der beiden Frauen. „Ich habe Erika oft besucht, zunächst zuhause, später auf der Palliativstation.“ Das Leiden der Freundin ging Deeg sehr nahe. „Es tat mir unheimlich weh, zu sehen, wie sie immer mehr verfiel.“ Erika verließ diese Welt im Beisein ihrer Freundin. „Sie starb in meinen Armen.“

Danach machte sich bei Deeg Leere breit. „Mir fehlten der Mensch und die Aufgabe.“ Jetzt widmete sich die alleinstehende Frau wieder vermehrt ihrem geliebten Sport. Sie ging wieder Rad fahren, wandern, schwimmen und tanzen.

Als ihre Großmutter im Pflegeheim starb, kam Deeg mit einer Hospizbegleiterin ins Gespräch. „Sie fragte mich, ob ich nicht bei der Hospizbewegung mitarbeiten wolle.“ Zunächst fand die Landesangestellte diese Idee nicht so gut. Aber je mehr sie darüber nachdachte, desto attraktiver erschien ihr eine Mitarbeit. Schließlich ließ sie sich doch zur Sterbebegleiterin ausbilden. Das Praktikum machte sie im Sozialzentrum Maria Hilf in Bregenz. Seither geht Deeg, die im Vorjahr pensioniert wurde, dort ein und aus, mehrmals in der Woche. „Ich gehe zu denen, die mich brauchen.“

Alte Menschen berühren die Sterbebegleiterin, die auch im Hospiz am See in Bregenz tätig ist. „Sie sind so ehrlich. Und man bekommt unglaublich viel Liebe von ihnen zurück.“ Deeg ist da, wenn den Betagten nach einem Schwätzchen oder nach Singen zumute ist, sie ist aber auch da, wenn diese die letzte Reise antreten. „Manche kann ich bis zum Tod begleiten. Das ist für mich die höchste Wertschätzung.“

Die sozial engagierte Frau kennt ihre Schützlinge und weiß, was ihnen Freude macht. „Immer wieder bekomme ich zu hören, dass sie gerne den See sehen würden.“ Deeg überlegte, wie sie die alten Menschen dorthin bringen könnte.

Als sie auf einer Online-Nachrichtenplattform las, dass in Lustenau für alte und gehbehinderte Menschen Ausfahrten mit der Rikscha, die von einem Elektro-Fahrrad angetrieben wird, angeboten werden, dachte sie sich: „Das ist es. Das müssen wir auch in Bregenz einführen. So kann ich meine Schützlinge zum See bringen und ihnen eine Freude bereiten.“

Schnell fand Deeg sozial gesinnte Mitstreiter wie etwa Karl Baur, der sich als Obmann des Vereins „Radeln ohne Alter“ anbot. Die Stadt Bregenz bzw. der Bürgermeister halfen auch mit und steuerten zwei Rikschas bei. Seither macht die Sterbebegleiterin, die schon immer gerne geradelt ist, auch Spazierfahrten mit Senioren und behinderten Menschen.

Das soziale Engagement bedeutet der sportlichen Frau sehr viel. „Es ist ein großer Teil meines Lebens und gibt meinem Dasein Sinn.“ Die Kraft dafür holt sie sich in der Natur. Dass es so kam, wie es kam, führt sie auf den Willen Gottes zurück. „Ich habe mir diesen Weg nicht ausgesucht. Das hat er für mich getan.“ VN-kum

Zur Person

Bärbel Deeg

initiierte in Bregenz Rikscha-Ausfahrten für alte und gehbehinderte Menschen. Seit Juli 2017 gibt es den Verein „Radeln ohne Alter“,
Tel. 0664/4306869

Geboren 22. Juli 1958 in Bregenz

Wohnort Lauterach

Familie  ledig

Hobbys Radfahren, Skifahren