Am Anfang war Gretel

Wetter / 26.09.2019 • 18:33 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Familie Tschugmell auf der Landwirtschaft in Tschagguns.vn/jlo
Familie Tschugmell auf der Landwirtschaft in Tschagguns.vn/jlo

Markus Tschugmell organisiert die landesweite Schafschau.

Tschagguns Geht es nach der Familie Tschugmell, so kann es nicht genug Tiere im Stall geben. Neben Schafen und Geißen sind auch Kühe, Hennen, ein Pony und – ein wenig abgesondert – Meerschweinchen zu finden. „Das ist eine Leidenschaft. Wenn der Stall da ist, muss dieser auch voll sein“, erläutert Markus Tschugmell den Hang zur Herde und spricht lachend weiter: „Zudem ist es schwierig, einmal etwas wegzubekommen, wenn jeder mitredet.“

Der Anfang der Tierhaltung war quasi unfreiwillig. „Ich hatte einem Freund beim Bau seines Hauses geholfen“, so Tschugmell. „Als dieses fertig war, bekam ich als Dankeschön ein Schaf geschenkt – Gretel. Da dieses nicht alleine bleiben wollte, habe ich mir auch gleich ein zweites gekauft. Und so ging es dann weiter.“ Auch als er seine heutige Frau Nadine kennenlernte, tat dies all dem keinen Abbruch, denn sie war selbst auf einem Hof groß geworden. Die Hochzeit war dann vielmehr der nächste Stein des Anstoßes, fanden sich doch drei Kühe unter den Hochzeitsgeschenken.

Heute wird am gemeinsamen Wohnort in der Tschaggunser Höhenlage eine bunte Vielfalt gelebt: Auch die beiden Kinder Amely und Johannes packen mit an und versorgen die Tiere. „Mein Lieblingsschaf ist Anna, und das von Johannes heißt Lisile“, erzählt die Kleine, wobei „Lisile“ die Familie schon seit stolzen zehn Jahren begleitet.

Harmonie hin oder her, ohne Zusammenhalt in der Familie würde eine so umfangreiche Bewirtschaftung nicht funktionieren, ist sich der Hausherr sicher: „Im Sommer sind die Schafe auf den Alpen, in der Zwischenzeit und im Winter ist das aber viel Arbeit.“ So müsse beispielsweise oft umgezäunt werden.

Die Schafe, zumindest einen Teil davon, will die Familie nun am Sonntag, 29. September, bei der gemeinsamen Schafausstellung der Vorarlberger Gebietsvereine präsentieren. Diese wurde vom Schafzuchtverein Bludenz & Umgebung, bei welchem der 42-Jährige auch Obmann ist, organisiert. „Wir hatten bisher immer nur auf Bezirksebene eine Schau“, informiert Tschugmell. „Da es im Land aber nur wenige Ausstellungen gibt und selbst bei uns, beim größten und züchterisch aktivsten Verein Vorarlbergs, die Zahlen rückläufig sind, haben wir uns entschlossen, etwas Landesweites zu organisieren.“

Die Einladung wurde von den Obmännern der drei anderen Vereine sehr begrüßt, sodass am Wahlsonntag bereits ab 9.30 Uhr die Schäfchen gezählt werden können. Die Veranstaltung findet bei der Reithalle Tschugmell in Bürs statt, neben der klassischen Bewertung wird es auch einen Jungzüchterbewerb und eine Ringvorführung geben. VN-JLO

Zur Person

Markus Tschugmell

Obmann des Schafzuchtverein Bludenz und Umgebung.

Geboren 24. März 1977

Familie verheiratet, zwei Kinder

Beruf Mechaniker

Hobbys Landwirtschaft