Spannende Erzählung über Schwabenkinder

Extra / 18.06.2017 • 16:32 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Katharina Ritter erzählt bei der Buch am Bach die Geschichte „1000 x 1000 Schritte weit fort von Zuhause“. 
Katharina Ritter erzählt bei der Buch am Bach die Geschichte „1000 x 1000 Schritte weit fort von Zuhause“. 

Katharina Ritter hat ein dunkles Thema als Abenteuergeschichte für Kinder aufbereitet.

München. Mit ihren erzählten Geschichten ist Katharina Ritter ein fester Bestandteil der Buch am Bach. Zur sechsten Auflage der Buchmesse kommt sie mit der Geschichte „1000 x 1000 Schritte weit fort von Zuhause – (m)eine Schwabenkinder-Geschichte.“ Es ist eine Reise, die Tausende von Kindern aus armen Alpentälern jedes Jahr antreten mussten,  vom 17. Jahrhundert bis in die 1920er-Jahre, die Jüngsten kaum fünf Jahre alt, um sich auf Kindermärkten zur Arbeit bei schwäbischen Bauern zu verdingen. Katharina Ritter, gebürtige Bregenzerwälderin, hat nach ihren eigenen Wurzeln gegraben. Sie erzählt von Heimweh und Leid, aber auch von der Stärke dieser Kinder, die in der Fremde mithalfen, die Familien daheim zu ernähren.

Was erwartet die Besucher der Buch am Bach bei der Geschichte 1000×1000 Schritte weit fort von Zuhause“?

Ritter: Das Leben der Schwabenkinder ist ein sehr dunkles Thema aus unserer Vergangenheit. Ich möchte aber dennoch keine traurige Geschichte erzählen, bei der am Ende Tränen fließen. Von Beginn an stand für mich die Frage im Raum, wie man vom Leid der Schwabenkinder erzählen kann, ohne dass dann alle traurig im Raum sitzen. Viele Kinder sind weggegangen, um es besser zu haben und nicht verhungern zu müssen. Und wer ist denn schon aus den Tälern im Bregenzerwald rausgekommen und hat so viel gesehen? Es ist wie ein großes Abenteuer, das aber auch das Heimweh und andere Ängste thematisiert.

Die Geschichte der Schwabenkinder ist kein leichtes Thema. Warum haben Sie sich dafür entschieden, es für Kinder aufzubereiten?

Ritter: Wir dürfen nicht vergessen, dass die Schwabenkinder nur eine Generation zurückliegen. Das ist nur ein Menschenleben her, als die Menschen noch in solcher Armut gelebt haben hier bei uns. Und heute leben wir im Luxus. Man kann hier auch den Bogen in unsere Zeit ziehen, in der so viel über Wirtschaftsflüchtlinge geredet wird. Das sind Menschen, die zu uns kommen, weil sie in ihrer Heimat nichts haben oder gar verhungern. Wie die Schwabenkinder auch.

Gibt es eine persönliche Verbindung zu den Schwabenkindern?

Ritter: Meine Wurzeln liegen im Bregenzerwald. Die Geschichte erzählt von meiner Großmutter Katharina und deren Bruder Hermann, der einer der letzten Schwabengänger war. Eigentlich ist die Geschichte fiktional. Zumindest ab dem Schwabenkindermarkt in Ravensburg. Es soll ein Abenteuer sein, angelehnt an den Mythos von Hänsel und Gretel. Denn beide Kinder kommen zu einer alten Frau, die wie eine Hexe aussieht. Ich möchte aber auch erzählen, dass es manche Kinder gut erwischt haben auf manchen Bauernhöfen.

Wie haben sie für das Thema recherchiert?

Ritter: Es ist eine unglaubliche Vergangenheit, aus der wir kommen. Für mich ist es ein Jahrhundertthema, da so viele Kinder unterwegs waren. Ich war im Landesarchiv und habe viel gelesen. Den Film über die Schwabenkinder habe ich bewusst nicht angesehen, weil ich meine eigenen Bilder machen wollte, die ich mit meiner Erzählung weitergeben möchte.

Ihre Geschichten sind ein fixer Bestandteil der Buch am Bach. Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere an der Buchmesse in der Kulturbühne?

Ritter: Ich freue mich sehr, dass ich wieder mit meinen gesprochen Geschichten Teil der Buchmesse in Götzis sein darf. Es ist jedes Mal wieder ein tolles Publikum bei der Buch am Bach. Ich freue mich immer sehr, dass so viele interessierte Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene kommen. Für mich sind die drei Tage in Götzis wie ein Erzählrausch, auf den ich mich wieder sehr freue.

Zur Person

Katharina Ritter

Konnte bereits mit fünf Jahren konnte sie ganze Bücher erzählen.

Wohnort: München

Laufbahn: Produktionsleiterin beim Film, seit 1997  Geschichtenerzählerin

Kontakt: www.geschichtenerzaehlerin.de