Der dritte Pädagoge

Seit Jahren schon hat Skandinavien in der Schulentwicklung die Nase vorn. Eines der Grundprinzipien des Schulalltags ist die Aufenthaltsqualität in Lern- wie Erholungsräumen. Klingt logisch, ist es auch. Neben Lehrer(inne)n und Mitschüler(inne)n gilt der Raum dort als dritter Lehrer, wie es der italienische Pädagoge Loris Malaguzzi in den 1970er-Jahren formulierte. Neue Bildungsbauten in Vorarlberg stehen diesem Anspruch in nichts nach. Autorin: Verena Konrad | Fotos: Darko Todorovic

äume prägen uns. Über das Wohlbefinden in Räumen kann Aufmerksamkeit und Kommunikation gefördert werden. Licht und Luft spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Organisation von Raum, um nur einige Faktoren zu nennen. Räume nützen zu können, setzt Selbstbestimmung voraus und ein Gefühl für Nähe und D

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die VN in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.