Walter Fink

Kommentar

Walter Fink

Mehr nur für die Wirtschaft

Kultur / 14.02.2021 • 06:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Vor einigen Tagen war eine interessante Meldung zu lesen: Das Land Vorarlberg steigert seine Ausgaben für den Hoch- und Straßenbau erheblich. Heuer sollen dafür 150 Millionen Euro ausgegeben werden, über 30 Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Durch diese Investitionen wolle man die Wirtschaft in dieser „sehr schwierigen Phase“ durch Investitionen ankurbeln. Das ist doch ganz erstaunlich, dass in Zeiten wie diesen, wo auch öffentliche Haushalte knapp werden, wo nahezu überall gekürzt wird, solche Steigerungen möglich sind. Bei manchen Projekten kann man das durchaus nachvollziehen, etwa beim Umbau des Landeskrankenhauses Feldkirch, ebenso bei Bauten an der Fachhochschule, der Landesberufsschule Dornbirn oder der Landesbibliothek in Bregenz. Etwas schwerer sind die Millionen, die in die Tunnelspinne in Feldkirch oder andere Straßenprojekte investiert werden sollen, zu verstehen. Bei den Hochbauprojekten kommen nicht zuletzt heimische Handwerker, auch kleinere Betriebe zum Zug, bei den Straßenbauten schaut das wohl anders aus.