Preise für redegewandte junge Vorarlberger

Kultur / 21.04.2021 • 18:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz Auch heuer haben couragierte und redegewandte Vorarlberger Jugendliche den Landes-Jugendredewettbewerb als Chance und Möglichkeit genutzt, die eigenen rhetorischen Fähigkeiten vor Publikum unter Beweis zu stellen. Obwohl die 68. Auflage des Wettbewerbs pandemiebedingt nur digital über die Bühne gehen konnte, tat dies der Kreativität keinen Abbruch. Insgesamt 31 Jugendliche lieferten sich am Dienstag beim Finale ein spannendes Rennen um die Spitzenplatzierungen.

In der Kategorie „Klassische Rede“ (Bewertung für verschiedene Schultypen) überzeugten in der 7. Schulstufe Hanna Felder (1. Platz), Constantin Pircher (1. Platz) und Alena Forster (3. Platz) und in den Höheren Schulen Arthur Potura (1. Platz), Yuwaddy Rempfler (2. Platz), Noelia Copony (3. Platz), Jule Flöter (3. Platz). In der Kategorie „Neues Sprachrohr“, in der die Präsentationsform frei gewählt werden konnte, punkteten Laurin Beer und Gabriel Reumiller (1. Platz) sowie Mona Lederbauer (2. Platz).  Die gezeigten Leistungen verdienten allesamt Beifall und Anerkennung, zollte Landeshauptmann Markus Wallner den vielfältigen Präsentationen Respekt. Dahinter stehe „viel Übung, Know-how und auch Erfahrung sowie eine gehörige Portion Mut“, sagte Wallner.