Straßenhochburg

Leserbriefe / 18.07.2021 • 17:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Lustenau?

Manipulation mit 20 Jahre alten Fotos von Straßendemonstrationen. Man möchte das Bild vermitteln, die Lustenauer Bevölkerung würde sich über eine vierspurige Autobahn am Ortsrand freuen. Glauben sie wirklich, dass ganz Lustenau über die CP Variante, die schlechteste aller bisher geplanten Varianten jubelt? Ein Großteil der Lustenauer Bevölkerung steht dieser Entwicklung ablehnend gegenüber. Dass die Anrainer der Reichsstraße und Grindelstraße entlastet werden müssen, ist keine Frage. Nur das Verkehrsproblem von West nach Ost zu verlagern und die Gemeinde mit Straßen einzukesseln, kann nicht die Lösung sein. Wollen die Politiker die Anrainer wirklich entlasten, könnten sie umgehend mit einer Auffächerung des Lkw-Verkehrs eine Verbesserung erreichen. Ein Überdenken/Evaluierung eines Milliardenprojektes, mit dem in Wirklichkeit niemand glücklich ist, ist meiner Meinung nach zu begrüßen. Wenigstens noch eine Politikerin mit Hausverstand. Eine Milliarde könnte sich der Staat z.B. mit dem Kummabergdurchstich sparen, um die österreichische mit der Schweizer Autobahn zu verbinden. Schnell umsetzbar, nicht erst in 20-30 Jahren, kein Bodenverbrauch, keine Anrainer und keine Enteignungen, eigentlich eine geniale Lösung. Besser als ein CP-Monsterprojekt durchzudrücken. Es geht hier um die Zukunft einer ganzen Region. Wo wollen wir uns hin entwickeln? Von der ehemaligen Stickerhochburg zur Straßenhochburg?

Brigitte Riedmann, Lustenau