2,5 Prozent Wachstum: Vorarlberg im Aufwind

Markt / 30.06.2014 • 20:06 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Maschinenbauer (im Bild: Doppelmayr) haben gute Exportzahlen. Foto: VN/Rhomberg  
Maschinenbauer (im Bild: Doppelmayr) haben gute Exportzahlen. Foto: VN/Rhomberg  

Wirtschaft wächst überdurchschnittlich. Entspannung am Arbeitsmarkt in Sicht. 

Schwarzach. In Vorarlberg hat sich seit Herbst 2013 die Stimmung sowohl in der Wirtschaft als auch unter den Konsumenten verbessert. Die von der Bank Austria veröffentlichten Zahlen zeigen, dass sich dieser Optimismus bereits in der realen Wirtschaft niedergeschlagen hat. „Während die österreichische Wirtschaft im ersten Quartal 2014 nur um 0,2 Prozent im Jahresvergleich zulegen konnte, hat die Vorarlberger Wirtschaft in den ersten Monaten des laufenden Jahres stärker expandieren können“, stellt Bank-Austria-Landesdirektor Hans Winter fest und ergänzt: „Die Vorarlberger Industrie hat vom leichten Aufwind aus Europa klar profitiert.“

„Vor allem die Industrie hat in den ersten Monaten des Jahres für den Aufschwung der Vorarlberger Wirtschaft gesorgt. Nach einem Produktionsrückgang um real mehr als ein Prozent im Jahresdurchschnitt 2013 ist die Vorarlberger Sachgütererzeugung inklusive Versorger im ersten Quartal 2014 beinahe zweistellig gewachsen“, erläutert Bank-Austria-Ökonom Walter Pudschedl im Gespräch mit den VN. Insbesondere der Maschinenbau konnte deutlich zur Belebung der Industriekonjunktur beitragen. Auch in anderen Bereichen, wie bei der Herstellung elektrischer Ausrüstungen der Kfz-Zulieferung und der Holzverarbeitung hat sich die Erholung in Europa in steigender Nachfrage niedergeschlagen.

„Trotz der Wirtschaftsbelebung in Vorarlberg zu Beginn 2014 kam es am Arbeitsmarkt zu keiner Entspannung: Die Beschäftigungsdynamik hat sich zwar leicht erhöht, der Aufwärtstrend bei der Arbeitslosigkeit hält jedoch an“, so Pudschedl. Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote stieg bis Mai auf 5,9 Prozent, nach 5,8 Prozent im Jahresdurchschnitt 2013. Damit weist Vorarlberg im Österreichvergleich weiterhin günstige Werte auf, denn die Zahl der Arbeitslosen stieg im Jahresvergleich um fünf Prozent in Vorarlberg, aber um über elf Prozent in Österreich. Mit 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr war das Beschäftigungswachstum in Vorarlberg sogar doppelt so hoch wie im Bundesschnitt.

Wachstumskurs

Insgesamt wird die export­orientierte Vorarlberger Wirtschaft die internationalen Rahmenbedingungen 2014 nutzen können. „Aufgrund der bestehenden strukturellen Vorteile wird die Vorarlberger Wirtschaft 2014 ein Wachstum spürbar über dem Österreichschnitt von etwa 2,5 Prozent real erreichen können. Damit wird es auch zu einer Trendwende am Arbeitsmarkt kommen. Im Jahresdurchschnitt 2014 erwarten wir in Vorarlberg jedoch mit 5,9 Prozent eine knapp höhere Arbeitslosenquote als 2013“, meint Pudschedl.

Die Sachgütererzeugung ist beinahe zweistellig gewachsen.

Walter Pudschedl

Konjunktur Vorarlberg

» Konjunkturaufwind im ersten Quartal 2014 nach bereits überdurchschnittlichem Wirtschaftswachstum 2013

» Wirtschaftswachstum mit rund
2,5 Prozent 2014 deutlich über Österreichdurchschnitt von 1,5 Prozent

» Noch keine Entspannung am Arbeitsmarkt: Trotz Trendwende in zweiter Jahreshälfte Anstieg der Arbeitslosenquote 2014 auf 5,9 Prozent