Ein „goldener“ Herbst

Markt / 26.11.2014 • 22:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der See am Portlahorn, oberhalb von Damüls im Bregenzerwald.  Foto: Vorarlberg Tourismus
Der See am Portlahorn, oberhalb von Damüls im Bregenzerwald. Foto: Vorarlberg Tourismus

Der Sommer 2014 war trotz Schlechtwetter der beste aller Zeiten.

Dornbirn. (VN-reh) Noch nie urlaubten in einem Sommer so viele Gäste in Vorarlberg wie heuer. Von Mai bis Oktober – so lange geht die Sommersaison offiziell – kamen mehr als 1,1 Millionen Urlaubsgäste in unser Bundesland. Sie buchten insgesamt 3,68 Millionen Übernachtungen. Das ist die höchste Nächtigungszahl seit 1994. Der Grund für das Rekordergebnis zeichnete sich allerdings erst in den Herbstmonaten ab. Schließlich machte das schlechte Wetter während des Sommers vielen Touristikern das Leben nicht leicht.

So waren es letztlich der September und der Oktober, die den Rekord möglich machten. Allein der Oktober brachte ein Gästeplus von 15,5 Prozent. Der Herbsturlaub in Vorarlberg werde immer beliebter, resümiert Tourismus-Direktor Christian Schützinger. Hauptgrund für die positive Entwicklung im Herbst ist nach seiner Ansicht die Veränderung des Urlaubsverhaltens. „Statt einmal im Sommer für zwei bis drei Wochen in den Urlaub zu fahren, verreisen immer mehr Gäste öfter, aber kürzer. Vorarlberg profitiert dabei von seiner Nähe zu Deutschland und der Schweiz und von seinem vielfältigen Angebot für Kurzurlaube.“ Das gute Wetter im diesjährigen Oktober habe außergewöhnlich viele Kurzentschlossene motiviert, verlängerte Wochenenden in Vorarlberg zu verbringen. „Den Gastgebern gebührt ein großes Kompliment dafür, dass sie mit Spontanbuchungen sehr professionell umgehen und bis zum Saisonende mit vollem Einsatz dran bleiben“, freut sich Schützinger über das Ergebnis. Dass aber der heurige Sommer sogar noch das letztjährige Rekordergebnis übertreffen würde, kam für ihn dennoch überraschend.

Unterschiede in den Regionen

Aber nicht in allen Regionen des Landes war der Sommer ein Erfolg. Am Arlberg gab es im Sommer einen Gesamtrückgang bei Ankünften und Nächtigungen, im Kleinwalsertal und im Montafon einen leichten Rückgang bei den Nächtigungen. Die Regentage haben vor allem den Hochgebirgsregionen zu schaffen gemacht, so Schützinger.

Zahlen

Sommer 2014: Mai 2014 bis einschließlich Oktober 2014

» 1,1 Millionen Gäste (+ 2,4 %)
» 3,67 Millionen Nächtigungen (+ 0,5 %)

Alpenregion Bludenz: 118.416 Gäste (+ 4,2 %), 466.434 Nächtigungen (+ 0,9 %)
Arlberg: 42.245 Gäste (-7,8 %), 149.393 (-7,8 %)
Bodensee-Vorarlberg: 401.442 Gäste (+ 4,1 %), 795.847 Nächtigungen (+ 4,1 %)
Bregenzerwald: 202.222 Gäste (+3,1 %), 787.927 Nächtigungen (+ 1,2 %)
Kleinwalsertal: 158.144 Gäste (+1,7 %), 789.760 Nächtigungen ( -0,4 %)
Montafon: 184.757 Gäste (+ 0,2 %), 688.593 Nächtigungen ( -1,6 %)