Teil eines großen Ganzen werden

24.03.2017 • 09:54 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Cindy Bänsch mit Sophie Kreidl: „Die Gemeinschaft steht in der Propstei an erster Stelle.“ Foto: VN/Hartinger
Cindy Bänsch mit Sophie Kreidl: „Die Gemeinschaft steht in der Propstei an erster Stelle.“ Foto: VN/Hartinger

Ein abwechslungsreicher Beruf in der Gastronomie und Hotellerie wird nie langweilig.

Christine Mennel

Die Propstei St. Gerold gibt es schon sehr lange. Die Lehrlingsausbildung auch?

Bänsch: Ja, sicher schon seit 20 Jahren. Bei uns war und ist man immer bemüht, auch jungen Menschen diesen vielseitigen Job nahezubringen.

Was können sie lernen?

Bänsch: Die Lehrlinge bekommen bei uns viel praktisches Wissen vermittelt, da sie aktiv im laufenden Tagesgeschäft involviert sind. Zusätzlich nimmt sich jeder Abteilungsleiter Zeit, um spezielle Dinge zu vermitteln, die sie nicht im Tagesgeschäft erlernen. Kürzlich veranstaltete die Betriebsleitung eine Schulung über die Struktur des Vorarlberger Tourismussystems und die Inhalte der Tourismusstrategie 2020.

Sie sind beide für die Ausbildung zuständig. Wie geht es Ihnen damit?

Frühwirth: Sehr gut, da ich bereits seit 17 Jahren in der Propstei St. Gerold tätig bin und es mir Spaß macht, mit jungen Menschen zu arbeiten und sie zu motivieren. Zusätzlich wird es nie langweilig und die Abwechslung bereitet uns große Freude.

Ihr Traumjob?

Bänsch: Ob er einfach oder schwierig ist, hängt vom Lehrling ab. Wenn die Motivation von Seiten des Lehrlings vorhanden ist, ist es auch für den Ausbilder leichter, neues Wissen zu vermitteln. Wir haben allerdings ­die Erfahrungen gemacht, dass auch die Ausbilder von
den Lehrlingen lernen können.

Was braucht eine Ausbilderin in Ihrem Unternehmen?

Bänsch: Man muss sich in erster Linie in den Lehrling hineinversetzen können. Ein Ausbilder sollte in der Lage sein, das nötige Fachwissen so zu vermitteln, dass es nicht überfordert oder demotiviert. Die jungen Menschen wollen verstehen, warum sie etwas machen und die Hintergründe dazu kennen. Ein Ausbilder sollte also nicht mit Begründungen wie „Weil das einfach so ist“ arbeiten, sondern sich Zeit nehmen und auf den Lehrling eingehen.

Womit punktet Ihr Betrieb bei den jungen Auszubildenden?

Bänsch: Wir bieten einen sehr abwechslungsreichen Beruf an. Man ist ein Teil vieler Veranstaltungen und kann aktiv zu deren Erfolg beitragen. Wir pflegen ein sehr angenehmes Arbeitsklima und unser Team hält trotz Trubel immer fest zusammen. Die Gemeinschaft und die Wertschätzung stehen bei uns an erster Stelle. Die Propstei tut viel für die Weiterbildung der Mitarbeiter und somit stehen wir und unsere Mitarbeiter in unserem persönlichen Wachstum nie still.

Welchen Stellenwert haben Ihre Lehrlinge?

Bänsch: Sie beleben den Betrieb mit ihren frischen Ideen und sind unsere Zukunft. Sie sind eine große Unterstützung und Bereicherung für uns. Junge wollen mit Respekt behandelt und ernst genommen werden. Sie legen Wert darauf, die Gründe zu kennen, warum sie etwas tun müssen und möchten. Auch das Privatleben ist wichtig. Deshalb sollte auch Wert darauf gelegt werden, dass es nicht an jedem Tag der Woche nur um die Arbeit geht und sie genügend Zeit zum Ausspannen bekommen.

Was wünschen Sie sich von Ihren Lehrlingen?

Bänsch: Freundlichkeit steht an oberster Stelle, zusätzlich sollten sie Freude am Umgang mit Menschen haben, selbstbewusst sein und Teamfähigkeit beweisen.

Sie haben das erste Mal am Bewerb zum „Ausgezeichneten Lehrbetrieb“ teilgenommen . . .

Bänsch: Ja, und wir geben das größte Lob an unsere Geschäfts- und Betriebsleitung weiter. Sie haben viel zu diesem Erfolg beigetragen, durch eine sehr gute Leitung und die aktive Förderung der Mitarbeiterweiterbildung.

Zur Person

Marion Frühwirth

Beruf: Hotel- und Gastgewerbeassistentin, seit 17 Jahren in der Propstei St. Gerold, sieben Jahre im Lebensmittelverkauf

Alter: 45 Jahre

Familie: verheiratet, zwei Söhne

Hobbys: gutes Essen, Weinkultur

Cindy Bänsch

Beruf: Hotelbetriebswirtin, seit 13 Jahren im Gastgewerbe tätig, seit Oktober 2016 in der Propstei St. Gerold

Alter: 29 Jahre

Familie: ledig

Hobbys: Wandern, Skifahren, Yoga, Bücher, Reiten