KMU-Preis: Countdown

05.07.2019 • 16:43 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
KMU, etwa Installationsbetriebe, sind für Volkswirtschaften absolut notwendig. Ftlia
KMU, etwa Installationsbetriebe, sind für Volkswirtschaften absolut notwendig. Ftlia

Nur noch bis 11. Juli kann man sich für den KMU-Preis bewerben.

Schwarzach Nur noch wenige Tage besteht die Möglichkeit, sich für den KMU-Preis 2019 zu bewerben. Mit der Initiative „Vorarlbergs beste Klein- und Mittelbetriebe KMU 2019“ wollen die VN und die Wirtschaftskammer Vorarlberg die herausragende Bedeutung der Klein- und Mittelbetriebe (KMU) für die Vorarlberger Wirtschaft einer breiten Öffentlichkeit erneut bewusst machen. Deshalb haben die VN mit ihren Partnern WKV, Land Vorarlberg, Hypo Bank, VLV, Auto Gerster und Vorarlberg Online bereits zum elften Mal den großen KMU-Wettbewerb gestartet. Zahlreiche Unternehmen haben bereits ihre Teilnahmeunterlagen eingereicht. Zur Einreichung zugelassen sind alle Firmen in Vorarlberg, die eine Betriebsgröße bis 100 Mitarbeiter aufweisen und in den Branchen Handel, Dienstleistung, Tourismus sowie Gewerbe/Handwerk tätig sind. Sie sind eingeladen, den Kupon auszufüllen und die Unterlagen anzufordern. Die Rolle der KMU als wesentlicher Teil der Wirtschaft wird inzwischen auch international hoch bewertet. Im Jahr 2017 haben die Vereinten Nationen zum ersten Mal einen internationalen KMU-Tag ausgerufen, um die große Bedeutung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) für die Weiterentwicklung und das Wachstum der Volkswirtschaften sowie deren Beitrag zum Wohlstand der Bevölkerung zu vermitteln.´Die Tatsache, dass KMU ein wesentlicher Faktor der österreichischen und Vorarlberger Wirtschaft sind, ist mittlerweile vielfach belegt und anerkannt. Aktuelle Analysen der KMU Forschung Austria belegen diese zentrale Rolle der KMU für Österreichs Wirtschaft und Gesellschaft und streichen auch die im EU-Vergleich herausragende Performance unserer KMU hervor. Eine Wirtschaft ohne kleine und mittlere Betriebe wäre nicht vorstellbar: Installateure, Frisöre, Bäcker und Gasthäuser prägen wesentlich das Bild unserer Regionen. Als Arbeitgeber, Lehrlingsausbilder und Innovatoren sind KMU maßgeblich für die Lebensqualität gerade auch in dezentralen Lagen verantwortlich. „KMU sind nicht nur das oft zitierte Rückgrat, sondern auch das Herz der österreichischen Wirtschaft“ so Peter Voithofer, Institutsleiter der KMU Forschung Austria.