Berge versetzen

Markt / 06.05.2022 • 17:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rund 500 Teilnehmer beteiligten sich am Donnerstag an der Strategieveranstaltung Dis.kurs Zukunft der Wirtschaftskammer. FA/Sams
Rund 500 Teilnehmer beteiligten sich am Donnerstag an der Strategieveranstaltung Dis.kurs Zukunft der Wirtschaftskammer. FA/Sams

Bildung und digitale Innovation: Wirtschaftskammer will Zukunftstrategien entwickeln.

Rankweil „Der Glaube an die Zukunft kann Berge versetzen“, versichert der neue Präsident der Wirtschaftskammer Vorarlberg, Wilfried Hopfner, den rund 500 Teilnehmern an einer Veranstaltung zu den Themen Bildung und Digitale Zukunft im Rahmen des Strategieprozessen „Dis.Kurs Zukunft – Strategien für morgen“, die im Firmament in Rankweil am Donnerstag abend über die Bühne ging. Die 500 Unternehmenden, Sozialpartner und Politiker wurden durch Keynotes des renommierten Wirtschaftsphilosophen Anders Indset und dem Cradle to Cradle-Pionier Michael Braungart auf die Zukunft eingestimmt.

Es sei ein gutes Zeugnis für das gemeinsame Schaffen, wenn dem Strategieprozess ein so großes Interesse entgegengebracht werde, freut sich Präsident Hopfner. „Ich bin stolz darauf, dass unter Mitwirkung vieler engagierter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der WKV sowie Unternehmerinnen und Unternehmer im Land so Vieles bewegt wurde, dass die Interessenvertretung weiterentwickelt werden und konkrete Projekte identifiziert und in Umsetzung gebracht werden konnten“, sagte WKV-Präsident Wilfried Hopfner. Es habe sich dabei deutlich gezeigt, dass es sich lohnt, sich ständig weiter zu fordern und sich am Puls der Entwicklungen zu orientieren, führte er aus: „Im Rahmen des Dis.Kurs Zukunft ist mir sehr wichtig, weiterhin klare und konkretisierte Umsetzungsschritte abzuleiten.“ Und er motivierte die Anwesenden abschließend: „Der Glaube an die Zukunft kann Berge versetzen.“

Gesamtprojektleiterin Bianca van Dellen unterstrich das große Potenzial des Strategieprozesses: „Wir stellen uns den aktuellen und künftigen Herausforderungen, identifizieren wichtige sowie spannende Projekte und setzen diese zeitnah im Rahmen der Themenfelder um. Gemeinsam haben wir in diesem Format das Potenzial, viel zu bewegen und voneinander zu profitieren. Dabei ist Zuhören und Beteiligen ein zentrales Instrument des Dis.Kurs Zukunft.“