Aus der Bronx in den Design-Olymp

Menschen / 11.10.2019 • 22:26 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Modezar Ralph Lauren feiert seinen 80. Geburtstag.

New York Es begann mit einem Accessoire. „Anfangs wollte ich meiner Persönlichkeit Ausdruck verleihen“, erinnerte sich Ralph Lauren, der am kommenden Montag seinen 80. Geburtstag feiert, in einem Interview. „Es ging nicht um Mode, sondern darum, was ich wollte. Und auf einmal habe ich dann gemerkt, dass ich dabei war, eine eigene Welt aufzubauen und Geschichten zu erzählen über die Dinge, die ich liebe.“

Er entwarf Krawatten – und präsentierte sie dem New Yorker Edel-Kaufhaus Bloomingdale‘s. „Sie haben gesagt, sie mögen sie, aber sie wollten sie schmaler und ihr eigenes Label daraufsetzen und ich habe dann gesagt, dass ich das nicht machen kann“, erzählte er dem Magazin „Town and Country“. „Sechs Monate später kamen sie zu mir zurück und haben gesagt: ‚Du darfst dein eigenes Regal haben und dein eigenes Label.‘“ Danach habe er Hemden gemacht. Und dann ging es immer weiter. Und so kam es, dass aus dem 1939 in der Bronx als jüngstes von vier Kindern in eine arme Einwandererfamilie hineingeborenen Ralph Lifshitz der mächtige und reiche Designer-Zar Ralph Lauren werden sollte – mit weltumspannendem Mode-Imperium, mehreren Villen und einer Sammlung kostbarer Oldtimer. Lauren hat Stars, Sternchen, US-Olympioniken und First Ladys von Nancy Reagan bis Melania Trump eingekleidet und zahlreiche Preise bekommen.

Markenzeichen Polospieler

Lauren studierte erst Wirtschaft, verließ dann das College, ging zwei Jahre zur Armee und nahm danach erste Jobs in der Modeindustrie an. Schon bald ging er eigene Wege – von Anfang an selbstbewusst und kompromisslos. Seine Krawatten waren breiter, ausdrucksstärker und teurer als alle anderen, seine Marke nannte er „Polo“ nach der Pferde-Sportart. Bis heute ist der Polospieler Laurens Markenzeichen und prangt auf Hemden und T-Shirts mit Kragen weltweit.

Viele Stars tragen Ralph Lauren – und Ralph Lauren ist der Star seiner eigenen Firma. Auf Werbeplakaten sind häufig er selbst, seine Frau Ricky, mit der er seit mehr als 50 Jahren verheiratet ist, und die drei gemeinsamen Söhne zu sehen. „Ich bin der Star. Mir ist das nicht peinlich. Man kommt zu Ralph Lauren, um Ralph Lauren zu kaufen.“ „Ich mag es, wenn ich erkannt werde, wenn ich nach Paris komme und die Menschen erkennen mich.“ Auch zum 80. Geburtstag hat Lauren, dem vor rund 30 Jahren erfolgreich ein Hirntumor entfernt wurde, keine Rückzugspläne.