Vom Armenkind zum König von Hollywood

Menschen / 06.02.2020 • 22:01 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Kirk Douglas mit Ehefrau Anne, Sohn Michael, Schwiegertochter Catherine Zeta-Jones und seinen Enkeln Carys und Dylan. Im Jahr 1959 posiert Douglas während seines Deutschlandbesuchs mit den deutschen Schauspielerinnen Christine Kaufmann (l.) und Barbara Rütting.

Kirk Douglas mit Ehefrau Anne, Sohn Michael, Schwiegertochter Catherine Zeta-Jones und seinen Enkeln Carys und Dylan.
Im Jahr 1959 posiert Douglas während seines Deutschlandbesuchs mit den deutschen Schauspielerinnen Christine Kaufmann (l.) und Barbara Rütting.

Trauer um Kirk Douglas: Die Hollywood-Legende ist im Alter von 103 Jahren verstorben.

New York Kirk Douglas‘ Lebensgeschichte liest sich wie ein Lehrstück des amerikanischen Traums. Ein Sohn eines Lumpensammlers kämpft sich an die Hollywood-Spitze. Nun ist Douglas im Alter von 103 Jahren gestorben, wie sein Sohn Michael Douglas auf Instagram bestätigte. „Mit großer Trauer verkünden meine Brüder und ich, dass Kirk Douglas uns heute im Alter von 103 Jahren verlassen hat“, so Michael Douglas in seiner Mitteilung. Für die Welt sei er eine Filmlegende gewesen, „aber für mich und meine Brüder Joel und Peter war er einfach Vater“.

Hineingeboren wurde Douglas als Issur Danielovitch in eine verarmte jüdische Familie russischer Herkunft in Amsterdam im Staat New York und musste sich seine Karriere hart erkämpfen. Mit Jobs als Hausmeister und Ringer auf Jahrmärkten finanzierte er sein Studium, um möglichst schnell auf die Schauspielschule zu kommen. Nach dem Krieg hatte er Glück. Seine frühere Klassenkameradin Lauren Bacall, die Douglas schon kleinere Rollen am Broadway verschafft hatte, empfahl ihn bei den Studiobossen in Hollywood. Als Alkoholikerehemann von Barbara Stanwyck debütierte er 1946 in dem Film „Die seltsame Liebe der Martha Ivers“ so überzeugend, dass rasch weitere Hauptrollen folgten.

Douglas spielte in mehr als 80 Filmen mit. In seinen Filmen hatte Douglas eine Vorliebe für Bösewichte, Draufgänger und schmutzige Helden. Trotz all seiner Erfolge blieb ihm ein Oscar-Trophäe für eine Filmrolle verwehrt, auch wenn er drei Mal für eine der begehrten Trophäen nominiert war. 1996 verlieh die zuständige Filmakademie ihm immerhin einen Ehrenoscar.

Eigene Produktionsfirma

Wie viele seiner Helden hat auch Douglas sich nie dem Druck von oben gebeugt. Mit der Gründung einer Produktionsfirma wurde er in Hollywood sein eigener Herr. Mit seinem zweifach Oscar-gekrönten Sohn Michael stand Douglas zum ersten Mal 2003 gemeinsam vor der Kamera – in der autobiografisch angehauchten Komödie „Es bleibt in der Familie“. Auch Ex-Frau Diana Douglas (1923-2015) spielte mit. Das Paar trennte sich, als die Söhne Michael und Joel noch klein waren.

Mit seiner zweiten Frau Anne hatte Douglas ebenfalls zwei Söhne. Der jüngste, Schauspieler Eric, starb mit 46 Jahren an einer versehentlichen Überdosis von Tabletten und Alkohol. Es gab weitere Schicksalsschläge in dem Leben des Leinwandhelden. Ein knapp überlebter Hubschrauberabsturz 1991 und ein Schlaganfall 1995 hatten ihn gesundheitlich gezeichnet.

Kirk Douglas wirkte in mehr als 80 Filmen mit, etwa im Klassiker „Spartacus“.

Kirk Douglas wirkte in mehr als 80 Filmen mit, etwa im Klassiker „Spartacus“.

Reaktionen von Weggefährten

„Kirk Douglas. Der inspirierende Schlingel. 103 Jahre auf dieser Erde. Das hört sich schön an! War großartig, mit dir abzuhängen, Mann.“
Schauspieler Danny deVito, Twitter

 

„Heute verliert Hollywood eine wahre Legende. Aber sein Licht am Kinohimmel wird für immer weiterleuchten“. Schauspieler Antonio Banderas, Twitter

 

„RIP (Ruhe in Frieden) #KirkDouglas – ein Gigant. Ein Unikat. Ein Leben, das in ganzer Fülle und außergewöhnlich gelebt wurde. Mein Beileid und Liebe für Michael und die Familie.“
Schauspieler Paul Reiser, Twitter