Das aufregende Amt der First Lady

Menschen / 06.11.2020 • 22:39 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Yvonne und Michael Ritsch führen eine Beziehung auf Augenhöhe.

Yvonne und Michael Ritsch führen eine Beziehung auf Augenhöhe. “Die gegenseitige Wertschätzung ist das Wichtigste”, sagt Yvonne.

Yvonne Ritsch und Melina Heinzelmaier über ihre Rolle an der Seite der Stadtchefs von Bregenz und Bludenz.

Bregenz Wenn Yvonne Ritsch (42) an die erste Begegnung mit ihrem heutigen Ehemann Michael Ritsch (52) vor 25 Jahren denkt, gerät sie noch immer ins Schwärmen. „Ich war 16 und habe sofort gefühlt, dass er ein besonderer Mensch ist. Ich habe zu meiner Mama damals gesagt: Das wäre ein Mann zum Heiraten“, erzählt die 42-Jährige mit einem Lächeln. Zusammengefunden haben sie jedoch erst Jahre später, als Yvonne Ritsch 2011 begonnen hat, in der Landesregierung zu arbeiten. „Wir trafen uns bei einer Faschingsparty und wussten beide, dass wir uns nicht noch einmal verlieren dürfen.“

Inzwischen sind Yvonne und Michael Ritsch acht Jahre liiert, 2014 krönten sie ihre Liebe mit ihrer Hochzeit. „Wir haben uns gesucht und gefunden und sind glücklich wie am ersten Tag“, schwärmt die Wolfurterin. Bereichernd empfindet sie auch das Leben mit einer Patchwork-Familie, das sie in vollen Zügen genießt. „Patchwork kann sehr gut funktionieren und eine Bereicherung mit den neuen Partnern bedeuten.“

Zahlreiche Höhen und Tiefen hat das Paar schon erfolgreich gemeistert. Gestärkt habe die Beziehung vor allem herausfordernde Zeiten, als Michael Ritsch mit den Folgen einer schweren Bandscheiben-OP zu kämpfen hatte. „Es war ein langer Weg bis zur Genesung und es war schwer für mich mitanzusehen, wie er leidet. Das hat uns aber noch mehr zusammengeschweißt.“ Das Geheimnis einer glücklichen Ehe sieht sie in der gegenseitigen Wertschätzung und Akzeptanz: „Man sollte jene Eigenschaften an einem Menschen lieben, die man von Anfang an geliebt hat und nicht versuchen, etwas an seinem Partner zu ändern.“ An ihrem Ehemann schätzt sie seine Ehrlichkeit, Verlässlichkeit und Hilfsbereitschaft. Genau diese Eigenschaften machen ihn für seine Frau zum idealen Stadtoberhaupt. „Michael ist ein Herzensmensch und es ist schön, ihn Tag für Tag so zu erleben.“

Gegenseitige Unterstützung

Der Tatsache, dass sie in ihrer neuen Funktion als First Lady von Bregenz noch mehr in der Öffentlichkeit steht, sieht sie mit Gelassenheit entgegen. „Wir haben schon viele Herausforderungen in unserem Leben gemeistert. Meine Aufgabe wird es sein, ihn in allen Belangen zu unterstützen und das werde ich tun. Für mich ist es wichtig, dass ich mich nicht verändern werde und Yvonne bleibe.“ Nach dem Tod von Michael Ritschs Vater hat die 42-Jährige auch den politischen Part des Beratens übernommen. „Mein Mann legt großen Wert auf meine Meinung, umgekehrt ist das aber genauso.“

Beruflich hat auch Yvonne Ritsch einiges erreicht. Nachdem sie sich erfolgreich als Spediteurin in einem männerdominierten Beruf behauptete, hat sie sich inzwischen ihren eigenen Lebenstraum erfüllt und ihr Geschäft „Yvonne’s Welt“ in der Bregenzer Innenstadt eröffnet. Dort bietet die diplomierte Kräuterpädagogin und Naturliebhaberin hochwertige Produkte für Körper und Geist an. Und wenn sich die neue First Lady einmal eine Verschnaufpause, etwa beim Yoga oder Kräuterwandern, gönnen möchte, steht auch der Bürgermeister selbst gerne mal hinter dem Verkaufstresen. VN-TAS

„Ich habe mit 16 Jahren zu meiner Mama gesagt: Das wäre ein Mann zum Heiraten.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.