Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder doch nicht?

Menschen / 08.06.2021 • 22:06 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder doch nicht?

Frühaufsteher oder Langschläfer. Nützen Sie freie Tage, um auszuschlafen oder gehören Sie zu den Frühaufstehern? Die VN fragen nach.

Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder doch nicht?
Der frühe Vogel fängt den Wurm – oder doch nicht?

Morgen und Nacht gleich wichtig

„Als selbstständiger Autor habe ich keine freien Tage“ erklärt der Schriftsteller Hans Platzgumer. „Ich zwinge mich jeden Tag zum Schreiben an neuen Manuskripten und prokrastiniere jeden Tag aufs Neue davor herum.“ Grundsätzlich könnte er ja ein Frühaufsteher sein, ist sich der Lochauer sicher. „Ich liebe nämlich die Morgenstunden“, schwärmt Platzgumer und ergänzt: „Meistens aber wird es dennoch spät. Denn ich schätze auch die Nachtstunden.“

Eigentlich ein Langschläfer . . .

„Grundsätzlich bin ich ein Langschläfer“, lacht Jenny Lumaßegger vom Mahlerhof in Höchst. „Mein Mann würde lachen, wenn er jetzt was anderes lesen würde. Aber da wir zwei Mädels haben und die Zeit begrenzt ist, drehe ich mich zweimal im Bett um und stehe dann doch auf, damit ich so viel Zeit wie möglich mit meiner Familie genießen kann“, erzählt die 33-Jährige. „Aber ich liebe verregnete Sonntage“, lacht Lumaßegger, „denn da komme ich als Faultier voll auf meine Langschläfer-Kosten.“

„Gehöre zu den frühen Vögeln“

Silvio Perpmer, GF und Gründer von Eliah Sahil Organic Care Naturkosmetik in Lochau, ist klarer Frühaufsteher. „Ich gehöre sicherlich zu den frühen Vögeln, da ich meist zwischen 3.30 und 4 Uhr aufstehe und gemütlich zwei Stunden meditiere, bevor es einen leckeren Grießbrei mit Hafermilch, Banane und Kurkuma gibt. Gegen 6 Uhr bin ich dann im Büro“, erklärt der 48-Jährige.  
Ch. Kleiner