In der Welt fand er kein Glück

Menschen / 20.06.2022 • 20:02 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Silvio Perpmers Glück hängt nicht von äußeren Umständen ab. URBAN RUTHS
Silvio Perpmers Glück hängt nicht von äußeren Umständen ab. URBAN RUTHS

Unternehmer Silvio Perpmer: In einer Krise trat er den Weg nach innen an.

Lochau Wie die meisten Menschen suchte auch Silvio Perpmer (49) im Außen nach Glück. Doch in der Welt fand er es nicht. Dort fand es noch keiner. Eine Lebenskrise gab den Anstoß dafür, dass sich der damals 28-Jährige auf die Reise nach innen begab. Silvio war unglücklich. „Ich wollte dieses Leben nicht mehr leben und verspürte eine große Leere in mir. Niemand konnte mir helfen, sie auszufüllen.“ Sein Herz sehnte sich danach, die Wahrheit zu finden. Diese Sehnsucht wurde immer stärker und führte ihn schließlich zu seinem indischen Lehrer Dhiranandaji. Dieser brachte Silvio die machtvolle Meditationstechnik des Kriya Yogas bei.

Wie ein Mönch gelebt

Um Gott bzw. die Wahrheit zu finden, gab der junge Mann die Welt auf: „Ich lebte wie ein Mönch, ging auf keine Partys mehr, trank keinen Alkohol mehr, rauchte nicht mehr, aß kein Fleisch mehr.“ Stattdessen widmete er sich der Meditation. „Sechs Jahre lang habe ich täglich sechs bis acht Stunden meditiert.“ Das brachte ihn auf höhere Bewusstseinsebenen. „Wenn man geistig still wird und der Verstand zur Ruhe kommt, öffnen sich andere Dimensionen. Ich machte Erfahrungen, die in Worten nicht zu beschreiben sind.“

Auf seiner spirituellen Reise fand Silvio all das, wonach er gesucht hatte: inneres Glück, Liebe und unerschütterlichen Frieden. Dass er zur Meditation kam, sieht er deshalb rückblickend als „das größte Glück an, das mir passieren konnte“. Auch heute noch widmet er Gott viel Zeit, täglich vier bis fünf Stunden. „Wenn mich die Welt abends nicht mehr braucht, dann meditiere ich. Das ist meine Energiequelle. Mittlerweile brauche ich dadurch auch nur mehr wenig Schlaf.“

Seine weltlichen Pflichten erfüllt Silvio penibel und mit Freude. Seit seiner Jugend ist er unternehmerisch tätig. Die Grundlagen hierfür lernte der gebürtige Bregenzer, der sich zunächst zum Heilmasseur ausbilden ließ, bei seinem Vater, der ein Reinigungsunternehmen betreibt. Silvio arbeitete einige Jahre im väterlichen Betrieb mit. Er hinterließ seine Handschrift, indem er das Unternehmen auf ökologische Reinigungsmittel umstellte. „Beruflich fühlte ich mich zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht angekommen.“

Riesengroßes Vertrauen ins Leben

1999 gründete der Unternehmersohn mit „Planet Pure“ seine eigene Firma. Er ließ natürliche Wasch- und Reinigungsmittel produzieren und schaffte eine der führenden Marken in diesem Bereich mit Biozertifizierung. „Wir waren weltweit die Ersten, die ein biozertifiziertes Waschmittel auf den Markt gebracht haben.“ Als Vorreiter hatte er es nicht leicht. „Aus einer Nische etwas aufzubauen, ist nicht einfach.“ Aber Silvio ging konsequent seinen Weg. Denn: „Ich wollte etwas tun, das mich glücklich macht und wovon Umwelt und Menschen profitieren. Es war mir wichtig, meinen Beitrag zur Reduktion von Giftstoffen in unserer Umwelt zu leisten. Es gibt viel zu viel Chemie in der Welt.“ Neben dem Umweltschutz war dem ehemaligen Walddorfschüler immer auch der soziale Aspekt wichtig. So beschäftigt er in seinem Unternehmen auch Menschen mit Handicaps.

Die ersten paar Jahre nach der Betriebsgründung seien hart gewesen, sagt er. „Es war ein Kampf ums Überleben.“ Der Bregenzer gab jeden Tag sein Bestes und wusste nie, ob es reichte. Doch der Unternehmer ließ sich vom Fluss des Lebens vertrauensvoll mitnehmen. „Durch die Verbindung zu Gott habe ich ein extremes Vertrauen ins Leben. Ich akzeptiere das, was passiert.“ Trotz zahlreicher Schwierigkeiten ließ er sich nie unterkriegen. „Du darfst nicht liegen bleiben. Schwierige Momente pushen dich vorwärts. Sie haben mich dorthin gebracht, wo ich heute bin.“

Heute widmet sich Silvio seiner Leidenschaft: Naturkosmetik. Der 49-Jährige entwickelte eigene Naturprodukte und baute die Marke Eliah Sahil auf, die 30 biozertifizierte Produkte im Sortiment hat, unter anderem Pflegeprodukte für Haar, Körper und Zähne. Silvio benannte seine Naturkosmetikfirma nach seinem Sohn. „Eliah Sahil ist ein ganz wichtiger Teil meines Lebens.“ Nachsatz: „Mein Kind holte mich zurück auf diese Welt.“

Das Glück ist in ihm

Mit der Firma Eliah Sahil betrat Silvio abermals Neuland und fing einmal mehr als Unternehmer bei null an. Da kam es gerade recht, dass er bei der Start-up-TV-Show „2 Minuten 2 Millionen“ zwei Investoren an Land zog und seine Kosmetikprodukte mit Awards ausgezeichnet wurden. Aber Silvios Glück hängt weder vom unternehmerischen Erfolg ab noch von anderen äußeren Umständen. Denn das Glück und der Frieden sind in ihm, keiner kann sie ihm (mehr) nehmen. „Ich bin stabil, selbst wenn alles um mich herum zusammenbricht.“

Intensive Meditation begleitet ihn seit 2002, auch Yoga ist seit vielen Jahren ein wichtiger Teil seines Lebens. „Meine Mutter hat mich als Bub zum Yoga-Unterricht mitgenommen.“ In seinem Yogastudio unterrichtet Silvio klassisches indisches Yoga. Zudem bietet er Yogalehrer-Ausbildungen an. „Ich möchte meinen Yogis beibringen, den Fokus nicht nur auf den Körper zu richten, sondern tiefer zu gehen, um eine Wahrheit in sich selbst zu finden, welche weit über diese Welt hinausgeht und jedem Menschen innewohnt.“ VN-kum

„Wenn mich die Welt abends nicht mehr braucht, dann meditiere ich. Das ist meine Energiequelle.“

Silvio widmet seinem Sohn viel Zeit. „Eliah Sahil ist ein wichtiger Teil meines Lebens.“ 
Silvio widmet seinem Sohn viel Zeit. „Eliah Sahil ist ein wichtiger Teil meines Lebens.“ 
Silvio Perpmer hat mit Eliah Sahil eine eigene Naturkosmetiklinie aufgebaut.
Silvio Perpmer hat mit Eliah Sahil eine eigene Naturkosmetiklinie aufgebaut.

Zur Person

Silvio PerpmeR

Geboren 28. November 1972

Familie ein Sohn

Hobbys Laufen, Schwimmen, Yoga