Sanfte Frischzellenkur für den kleinen Herzensbrecher

29.07.2016 • 11:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Eindruck: der Kofferraum hat immer noch Mini-Format und beim kurzen Radstand des 500 darf man auch bei der Federung keine Wunder erwarten, vorne freut man sich über ergonomische Sitze, der kleine Wendekreis macht ihn zum Parkplatzkönig,

Eindruck: der Kofferraum hat immer noch Mini-Format und beim kurzen Radstand des 500 darf man auch bei der Federung keine Wunder erwarten, vorne freut man sich über ergonomische Sitze, der kleine Wendekreis macht ihn zum Parkplatzkönig,

Nach der Devise „Nur keine Experimente“ erfolgte die Auffrischung des Cinquecento.

fiat. Der kleine Italiener ist unbestritten weiterhin das Herzstück der Marke und gilt vorzugsweise bei weiblichen Autofans als richtiges Herzchen. Tatsächlich spielt der Cinquecento immer und überall mit dem Gefühl und zelebriert das gewinnende Image des treuherzigen Kulleraugen-Kobolds und lieblichen Begleiters seit seiner automobilen Wiedergeburt vor gut neun Jahren in jeder Hinsicht.

Im Wissen darum, dass der 500 so wie und was er ist gleichsam eine Herzensangelegenheit für alle Anhänger des Retro-Charmes ist, hat Fiat bei der inzwischen erfolgten Auffrischung des kultigen Autoflohs auch keine Experimente vollführt. Irgendwie fragt man sich dann schon, wo denn all die angeblich 1800 vorgenommenen Änderungen am wohlgerundeten Winzling sind. Es bedarf schon eines genauen Hinschauens, um die Neuerungen zu entdecken.

Kurz und knapp geschnitten und genauso frisch und frech auftretend wie eh und je kommt der 3,57-Meter-Autozwerg rüber. Im lächelnden Gesicht des Fiat 500 fallen die leicht modifizierten Frontscheinwerfer (LED-Tagfahrlicht) sowie die zusätzliche Chromspange am Kühlergrill auf. Wer das Kerlchen umrundet, dem fallen schließlich vielleicht auch noch die neu gezeichneten trapezförmigen Heckleuchten auf. Für die individuelle Gestaltung stehen noch einige neue Farben und diverse Design- und Dekorangebote für außen und innen zur Auswahl. Das war´s dann aber auch schon mit der Frischekur für den kleinen Italo-Beau.

Im Innenraum zeigt der Fiat 500 jetzt auf, dass er in der digitalen Welt angekommen ist. So hat im Cockpit das Multimedia-Navi-System Uconnect samt 5-Zoll-Touchscreen und Smartphoneanbindung Einzug gehalten. Und noch etwas wollen wir nicht unterschlagen: Die aktuelle 500-Generation verfügt über ein schließbares Handschuhfach. In der fast schon noblen „Lounge“-Ausführung darf man sich trotz knapp bemessenem Raumangebot über ein angenehmes Autogefühl u. a. durch Klimaautomatik, Glasdach mit Sonnenschutzrollo sowie – optional – Ledersitzen freuen. Schade nur, dass das Lenkrad nicht auch längsverstellbar ist. So findet nur die optimale Sitzposition, wer entweder besonders lange Arme oder besonders kurze Beine hat. Im VN-Test mit dem 1,2-l-Basisbenziner mit 69 PS unterwegs, zeigte der Fiat 500, dass er ein talentiertes Stadtmobil ist. Mit dem lässt es sich problemlos um alle Ecken zirkeln. Vor allem findet sich, nahezu garantiert, immer auch eine Parklücke. Ansonsten müht sich das Vierzylinder-Motörchen wacker und unüberhörbar kräftig ab. Komfort, Geradeauslauf und Fahrleistungen des Minimalisten sind indes für die Alltagserfordernisse auf Kurzstrecken durchaus ausreichend. Beim Überholen ist allerdings eine vorausschauende Fahrweise und bergauf auf Landstraßen in jedem Fall die Disziplin zur Gelassenheit gefragt.

Wendiger Winzling mit Retro-Charme: Frisch und frech wie eh und je zeigt sich der Fiat 500. Fotos: vn/Steurer
Wendiger Winzling mit Retro-Charme: Frisch und frech wie eh und je zeigt sich der Fiat 500. Fotos: vn/Steurer
Frischeres Cockpit mit neuem 5-Zoll-Touchscreen.
Frischeres Cockpit mit neuem 5-Zoll-Touchscreen.
Die Heckleuchten glänzen mit neuer Grafik.
Die Heckleuchten glänzen mit neuer Grafik.

Fakten

Motor/Antrieb: 1,2-l-Vierzylinder-Ottomotor, 69 PS, 102 Nm bei 3000 U/min, 5-Gang-Schaltgetriebe, Vorderradantrieb

Fahrleistung/Verbrauch: 0 auf 100 km/h in 12,9 Sek., Spitze: 160 km/h, Normverbrauch: 4,3 l (99 g CO2/km), Testverbrauch: 5, 8 Liter

Preis: Grundpreis: 12.800 Euro, Testwagen: 17.054 Euro.