Die Kreativabteilung des Automobilbaus wird 100

28.06.2019 • 07:34 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Ein Auto fürs Volk: Mit der „Ente“ (2CV) brachte Citroën ein preiswertes Fahrzeug für die Masse.werk
Ein Auto fürs Volk: Mit der „Ente“ (2CV) brachte Citroën ein preiswertes Fahrzeug für die Masse.werk

Wichtige und witzige Stationen der Citroën-Geschichte.

Citroen Der Gründungsmythos von Citroën besagt, dass die Marke schon für Komfort stand, bevor sie überhaupt Autos baute: Das Geld für eine eigene Automarke verdiente André Citroën mit Zahnrädern, deren patentierte Winkelverzahnung für ruhigeren und leiseren Lauf sorgte. Das erklärt den Doppelwinkel im Markenlogo, der anfangs noch gelb umrandet wurde, was ein farbenfroher Verweis auf die familiären Ursprünge als Zitrusfruchtverkäufer in Holland war. Citroën heißt auf Niederländisch Zitrone – und eingefleischte Fans nennen ihr Auto bis heute so.

Schriftzug am Eifelturm

Als Citroën ab 1919 mit der Autoproduktion startet und mit dem 5 HP bald das erste erschwingliche Auto in Europa bringt, steigt die Marke zum größten europäischen Autohersteller auf. Der Firmengründer ist visionärer Techniker und Werber zugleich: André Citroën finanziert 150.000 Verkehrsschilder mit Markenschriftzug und lässt den Eiffelturm mit einem Citroën-Schriftzug aus 250.000 Glühbirnen erstrahlen. Neun Jahre bleibt der noch aus 40 Kilometern Entfernung sichtbare Markenname auf dem Wahrzeichen. Sogar Pilot Charles Lindbergh orientiert sich bei seiner ersten Atlantik-Überquerung mit einem Flugzeug daran.

Preiswertes Volksauto

Im Jahr 1948 demokratisiert Citroën, ganz im Sinne des verstorbenen Firmengründers, das Autofahren mit dem 2CV. Die „Ente“ ist preiswertes Volksautos und startet mit einem minimalistischen 9-PS-Zweizylinder-Benziner. Die eigene Langsamkeit wird von den Fans bisweilen als Sicherheitsfeature zelebriert, weil „der 2CV noch gar nicht da ist, wenn der Unfall passiert“.

1955 bringt Citroën mit der DS ein Kunstwerk auf die Straße, das bis heute beständig zu den schönsten Autos der Welt gezählt wird. Gleichzeitig hebt die Hydropneumatik den Federungskomfort auf ein neues Level. Präsident Charles de Gaulle wird durch sie vor einem Attentat gerettet, weil der Wagen dank der Hydropneumatik trotz eines zerschossenen Hinterreifens auf drei Rädern weiterfahren kann.

Ende der 60er-Jahre wird der Méhari zum idealen Begleiter für Ausflüge ans Meer, seine leichte Karosserie aus Kunststoff lässt sich sie sich außen wie innen mit einem Gartenschlauch reinigen.

Kein Mainstream

Mit fortschreitendem Alter wirkt Citroën zuletzt wieder ganz jung. Die neuesten Modelle wie der C5 Aircross heben sich außen wie Innen vom Mainstream ab und trumpfen komforttechnisch auf: Citroën verwendet für die Sitzpolster ein neues, selbst entwickeltes Material, das an der Oberfläche deutlich weicher ist. Eine Fahrwerkstechnik mit progressiven Dämpfern, für die über 20 Patente neu angemeldet wurden, gilt als Nachfolger der Hydropneumatik mit neuem Konzept. Zugleich denkt die Marke mutig voraus: Das Konzeptauto Ami One zeigt mit radikaler Reduktion auf das Wesentliche den Weg zu einem wirklich günstigen Elektroauto auf – und könnte als moderne Interpretation des Volksautos 2CV wieder wegweisend sein.

Die „Göttin“ und der Eiffelturm: die DS gilt bis heute als eines der schönsten Autos.
Die „Göttin“ und der Eiffelturm: die DS gilt bis heute als eines der schönsten Autos.
Wellblech in Serie: Der Mehari war ein idealer Begleiter für Ausflüge ans Meer.
Wellblech in Serie: Der Mehari war ein idealer Begleiter für Ausflüge ans Meer.