Mit Rekordmarktanteil durch die Krise

Motor / 23.12.2022 • 11:38 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
„Nachhaltig agieren und auf Sicht fahren.“ Porsche-Holding-Geschäftsführer Hans Peter Schützinger kann auch im schwierigen Jahr 2022 solide Ergebnisse vorlegen.Porsche
„Nachhaltig agieren und auf Sicht fahren.“ Porsche-Holding-Geschäftsführer Hans Peter Schützinger kann auch im schwierigen Jahr 2022 solide Ergebnisse vorlegen.Porsche

Breit gestreute Geschäftsfelder halten die Porsche Holding auf Erfolgskurs.

Salzburg Nicht Kaufzurückhaltung, sondern die anhaltenden Probleme in der Lieferkette sind für den abermaligen Rückgang der Neuzulassungen verantwortlich – der Markt dürfte heuer mit rund 215.000 Fahrzeugen ein weiteres Mal mindestens zehn Prozent unter dem Vorjahresergebnis liegen, resümiert Dr. Hans Peter Schützinger, Geschäftsführer der Porsche Holding bei der Jahrespressekonferenz in Wien. Der Markenmulti mit VW, Audi, Seat, Skoda, sowie Porsche, Bentley, Lamborghini und Bugatti kann 2022 seinen Gesamtmarktanteil dennoch auf 37,4 Prozent ausbauen, wobei sich die Premiummarken als besonders krisenfest erwiesen.

International ist die Holding mit Import und Einzelhandel in 29 Ländern in Europa, Südamerika und Asien breit aufgestellt. Die Porsche Bank mit Tätigkeit in 15 Ländern kann mit einem Vertragsbestand von über zwei Millionen im heurigen Jahr sogar einen Zuwachs verzeichnen. Dazu kommt die an drei Standorten in Österreich ansässige Porsche Informatik, die für die Volkswagen-Gruppe in 32 Ländern gut 30 Prozent aller Software-Lösungen erarbeitet.

Zuwachs an Mitarbeitern

Erfreulich ist, dass die Holding auf einen wachsenden Mitarbeiterstand baut. Auch dieser ist 2022 mit insgesamt 35.100 weltweit um 3,4 Prozent gestiegen – unter laufend schwierigeren Bedingungen, wie die Bewerbungsstatistik ausweist: Gab es 2015 noch 8.151 Interessenten für 610 Jobs, bewarben sich heuer nur noch 2.337 Personen – allerdings für mittlerweile 940 Stellen.

Für das kommende Jahr sieht Schützinger eine langsame Konsolidierung der Liefersituation und damit eine schrittweise Normalisierung der Wartezeiten, somit auch eine Erholung des Gesamtmarktes auf geschätzte 250.000 Stück Neuwagenabsatz.

Der Fokus wird weiterhin auf der Entwicklung der Elektromobilität liegen, deren Marktanteil jedoch 2022 insgesamt stagniert und zuletzt sogar stark rückläufige Zahlen ausweist. Besonders der Anteil an Privatkunden dürfte hier aktuell nur noch einstellig zu beziffern sein, wogegen Firmen nach wie vor die Steuervorteile der E-Anschaffung nutzen. Als Unsicherheitsfaktor für 2023 sieht der Porsche Holding-Geschäftsführer die angespannte Energiesituation, Fans dürfen sich jedoch mit 75 Jahren Porsche und 100 Jahren Le Mans auf zwei besondere Automobil-Jubiläen im kommenden Jahr freuen. PAB

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.