Wenn das Land zahlt, geht es weiter

Sport / 25.03.2013 • 21:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Ein ausführliches Gespräch führte Daniel Madlener (Zweiter von links) gestern mit den Spielern. Foto: Steurer
Ein ausführliches Gespräch führte Daniel Madlener (Zweiter von links) gestern mit den Spielern. Foto: Steurer

Viele Gläubiger warten
im Konkursfall FC Lustenau ab – der Ball liegt nun beim Land.

Fussball. Es naht der „Tag der Entscheidung“ im Fall des insolventen Profiklubs FC Lustenau 1907. Bis spätestens Donnerstag, so Masseverwalter Dr. Klaus Grubhofer gegenüber den VN, ist klar, ob die Saison ordnungsgemäß zu Ende gespielt werden kann. In Gesprächen mit der Bundesliga, der Gemeinde und dem Finanzamt erhielt er durchaus positive Rückmeldungen. Mit einer Einschränkung: Nur bei Beteiligung aller würde man dem Sanierungskonzept zustimmen. Dann nämlich werde man auch seitens des Finanzamtes die eingeleitete Pfändung einstellen. Damit ist klar, dass es noch der Zustimmung des Landes Vorarlberg für die Ausbezahlung der Strukturförderungsgelder (100.000 Euro) braucht, um das, vor allem von der Liga erhoffte, Weiterspielen garantieren zu können. Gleichzeitig hat Grubhofer auch mit den Spielern gesprochen, damit auch sie einen Beitrag zur ordnungsgemäßen Beendigung der Saison leisten. Sein Vorschlag: Die Mannschaft soll auf einen Gehalt oder auf die Prämien verzichten. Während die Spieler für den Dornbirner Anwalt „normale Dienstnehmer“ wie in jedem anderen Konkursfall sind, so sieht er sich auch all jenen im Verein verpflichtet, die nicht auf der Lohnliste stehen, nämlich den Amteuren bzw. Nachwuchsspielern. Denn auch ihre Frühjahrsmeisterschaft stünde auf dem Spiel, so es denn zur Schließung käme.

Auch der Trainer ist gefordert

Auch für Trainer Daniel Mad­lener sind die Tage derzeit doppelt intensiv. Am Sonntag führte er ein längeres Gespräch mit Klaus Grubhofer, gestern wurde mannschafts-intern der Vorschlag des Masseverwalters bezüglich Einsparungspotenzial diskutiert. Schließlich einigten sich Trainer und Spieler darauf, bei Weiterführung des Spielbetriebs auf einen Teil der Prämien zu verzichten. „Es war nicht ganz leicht“, sagte Madlener danach. „Aber wir wollten zeigen, dass auch wir unseren Teil leisten wollen. Es muss jedoch für jeden tragbar sein.“ Zugleich versprach er seinen Schützlingen, weiter intensiv „unterwegs“ zu sein, um die Mannschaftskasse zu füllen.

Auch die Arbeiterkammer schaute am gestrigen Trainingstag bei den Blau-Weißen vorbei. Es ging darum, die offenen finanziellen Ansprüche, die vom Insolvenzfonds abgedeckt werden, aufzunehmen.

Als nicht störend empfindet Madlener die Tatsache, dass seine Spieler bereits auf dem Transfermarkt gehandelt werden, auch bei der Austria und in Altach. „Es wäre toll, wenn es weitergehen würde, aber die Situation ist nun einmal anders. Für uns ist das eine zusätzliche Motivation“, erklärt Madlener. Er habe die Spieler so weit, dass „wir gemeinsam neue Taten setzen“.

Warten Gespräch mit dem Land ab

Seitens des Landes bestätigte Sport-Landesrätin Bernadette Mennel gegenüber den VN die Höhe der Strukturförderung und eine briefliche Anfrage durch den Masseverwalter. Ein Detailgespräch soll es am Mittwoch geben. Zugleich machte Mennel klar, dass sie die Vorlage von Belegen erwarte – wie auch in den Richtlinien vorgeschrieben. „Im Jahre 2013 wurde uns von Vereinsseite noch nichts vorgelegt“, sagt Mennel. Zumal auch um die Rückerstattung von Fahrtkosten angesucht werden kann. Bezüglich der Strukturförderung sehen die Richtlinien eine Ausbezahlung in zwei Tranchen vor: 50.000 Euro für das Frühjahr und 50.000 Euro zum Jahresabschluss, sprich Meisterschaftsende.

Wir müssen, wie bei allen anderen Vereinen, auch beim FC Lustenau richtlinien-konform abrechnen.

Bernadette Mennel

Fußball, Tabellenbeispiele im Insolvenzfall FC Lustenau 1907

„Heute für Morgen“-Erste-Liga-Tabelle bei 0:3-Wertung aller FC Lustenau-Spiele (siehe aktuelle Ausgabe der „Sportzeitung“)

 1. Austria L’au 25 19 4 4 59: 22 55

 2. Grödig 24 16 2 6 44: 19 50

 3. St. Pölten 25 14 5 6 59: 40 47

 4. Altach 25 13 5 7 44: 27 44

 5. Kapfenberg 25 11 7 7 44: 31 40

 6. Horn 24 11 4 9 38: 32 37

 7. Vienna 25 10 4 11 36: 41 34

 8. Hartberg 24 9 5 10 30: 32 32

 9. BW Linz 25 6 8 11 33: 37 26

10. FC Lustenau 36 0 0 36 0:108 0

„Heute für Morgen“-Erste-Liga-Tabelle bei 0:3-Wertung aller FC Lustenau-Spiele ab der Rückrunde

 1. Austria L’au 25 16 5 4 55:23 53

 2. Grödig 24 14 3 6 42:20 48

 3. St. Pölten 25 13 6 6 56:42 45

 4. Altach 25 13 5 7 42:26 45

 5. Horn 24 10 5 9 36:35 35

 6. Kapfenberg 25 8 7 9 41:37 34

 7. Hartberg 24 8 5 11 26:34 29

 8. Vienna 25 7 4 13 33:47 28

 9. BW Linz 25 3 8 13 27:42 20

10. FC Lustenau 36 7 4 25 26:78 25

„Heute für Morgen“-Erste-Liga-Tabelle bei 0:3-Wertung aller FC Lustenau-Spiele ab Spieltag 25

 1. Austria L’au 25 16 5 4 55:23 53

 2. Grödig 24 15 3 6 43:21 48

 3. Altach 25 12 6 7 39:26 42

 4. St. Pölten 25 12 6 7 54:45 42

 5. Horn 24 10 5 9 36:35 35

 6. Kapfenberg 25 9 7 9 41:37 34

 8. Vienna 25 8 4 13 31:47 28

 9. Hartberg 24 7 5 12 23:35 26

 9. BW Linz 25 3 9 13 25:43 18

10. FC Lustenau 36 9 6 21 32:67 33