Klares Bekenntnis von Jan Zwischenbrugger zu Altach, ansonsten viele Fragezeichen

15.05.2019 • 15:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Jan Zwischenbrugger (r.) setzt weiter auf die Karte Altach. gepa
Jan Zwischenbrugger (r.) setzt weiter auf die Karte Altach. gepa

Der 28-jährige Bregenzerwälder verlängert seinen Vertrag vorzeitig bis Sommer 2022.

Altach „Acht Spieler der letzten Aufstellung sind unter Vertrag“, sagt Georg Zellhofer, Geschäftsführer Sport beim Cashpoint SCR Altach. Mit Jan Zwischenbrugger konnte der 58-Jährige eine weitere Stütze an den Verein binden – und das langfristig. „Ich fühle mich hier rundum wohl und bin überzeugt davon, dass wir auch zukünftig erfolgreichen Fußball in der Cashpoint Arena spielen werden“, freut sich auch der 28-Jährige aus Schnepfau über die weitere Zusammenarbeit. In bislang 140 Spielen für die Rheindörfler konnte der defensive Universalspieler (Innenverteidigung, zentrales Mittelfeld) bislang drei Tore erzielen, bei fünf leistete er die Vorarbeit. Unter welchem Trainer er in die kommende Saison starten wird, bleibt noch abzuwarten. Alex Pastoor, der die Mission Klassenerhalt erfolgreich beenden konnte, wird wohl bis nach dem Hartberg-Spiel warten, ehe er eine Entscheidung bekannt geben wird.

„Ich bin glücklich, den gemeinsamen Weg mit Altach weitergehen zu können.“

Jan Zwischenbrugger, Spieler Cashpoint SCR Altach


Für Zellhofer indes bleibt weiter viel Arbeit. Zum einen gibt es noch weiteren Gesprächsbedarf mit aktuellen Kaderspielern, zum anderen muss er wohl damit rechnen, dass bis zu zehn Spieler den Verein verlassen werden. Es besteht also wieder Handlungsbedarf in der Sommerpause. Da spielt dem Sportchef natürlich der vorzeitige Ligaverbleib in die Karten. „Es war nicht leicht in den Gesprächen und das beidseitig. Jetzt wissen wir, woran wir sind und können dementsprechend auch planen“, so Zellhofer.

Eine neue Rolle für Ngwat-Mahop

Für Louis-Clement Ngwat-Mahop soll nach der Profikarriere die Reise in Altach noch nicht zu Ende sein. Jedenfalls nicht, wenn es nach den Vorstellungen der Klubverantwortlichen geht. Der 31-Jährige, der in 139 Spielen für die Rheindörfler 39 Treffer erzielte, davon drei wichtige in der Europa-League-Qualifikation 2017 gegen Chikhura aus Georgien und den belgischen Klub Gent. Schon in der Saison davor zeigte er sich beim 2:1-Erfolg über Guimarães treffsicher. In Zukunft soll sich Ngwat-Mahop um die Betreuung von Legionären kümmern, aber auch als Scout für den Verein arbeiten und möglicherweise für die Amateurmannschaft auflaufen, sofern es sein Knie zulässt.

Altachs Louis-Clement Ngwat-Mahop (r.) soll weiter an den Klub gebunden werden.gepa
Altachs Louis-Clement Ngwat-Mahop (r.) soll weiter an den Klub gebunden werden.gepa

Europa-League-Platz noch möglich

Am Samstag wird er nach dem Spiel wie weitere Teamkollegen offiziell verabschiedet. Davor will und kann Altach die letzte Chance auf den Europa-League-Play-off-Platz wahren. Dafür ist ein Sieg im Heimspiel über Hartberg nötig und zugleich darf Mattersburg das Heimspiel gegen Rapid nicht gewinnen.

Mehr zum Thema